Kfz Kosten: Mein Auto – Die ewige Spardose, oder doch nicht ganz?!

Eine der sprichwörtlich liebsten „Sparformen“ von Herrn und Frau Österreicher soll ja – so die augenzwinkernd landläufige Meinung – das eigene Kraftfahrzeug sein. Anschaffung, Steuern, Service, Pickerl, Bereifung, Treibstoff und – selbstverständlich immer im Mittelpunkt stöhnender Kritik – die hohen Versicherungsprämien trüben den Fahrspaß. Zumindest was letztere Kfz Kosten betrifft, dürften Sein und Schein doch eher weiter auseinanderliegen, als das der heimische Autofahrer ad hoc annehmen würde.

Einer in den Medien vielzitierten Studie eines Mitbewerbers zufolge, sind die Prämien in der Kfz-Haftpflicht zwischen 2003 und 2012 infolge des verschärften Wettbewerbs durchschnittlich um zehn, in der Kaskoversicherung um 9,3 Prozent zurückgegangen. Und das obwohl der Verbraucherpreisindex um mehr als ein Viertel zugelegt hat, das Leben im Allgemeinen also teurer geworden ist und demnach auch Kosten für Neuwagen, Werkstättenpreise usw. empfindlich angezogen haben.

Was teurer wurde: Die motorbezogene Versicherungssteuer

Mit 1. März 2014 hat der Gesetzgeber eine Erhöhung der Kfz-Steuer beschlossen. Die motorbezogene Versicherungssteuer (ehemalige Kfz-Steuer) wird über die Kfz-Haftpflichtversicherung für Krafträder, PKW/Kombi und andere Kraftfahrzeuge mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht bis 3,5 Tonnen (ausgenommen Zugmaschinen und Motorkarren*) eingehoben und muss von den Versicherungen zur Gänze an die Finanzbehörde abgeführt werden.

Wie hoch diese motorbezogene Versicherungssteuer für Ihr Fahrzeug ist, können Sie auf den Seiten der Oberösterreichischen Versicherung nachrechnen: >> Link Berechnung Kfz-Steuer

*Bitte beachten Sie auch, dass es für sonstige Kraftfahrzeuge, für welche der Versicherer für den Gesetzgeber nicht die motorbezogenen Versicherungssteuer einheben muss, auch Vorschriften zur Bezahlung einer KFZ-Steuer gibt. Hier liegt die Zuständigkeit beim Finanzamt und diese Steuer ist auch direkt beim Finanzamt zu entrichten.

 

Möglichkeiten, Geld bei der Kfz-Prämie zu sparen:

  • Höhere Selbstbehalte in der Kaskoversicherung

In der Kasko-Versicherung bietet sich zur Absicherung wirtschaftlicher existenzieller Folgen an, eine Vereinbarung von höheren Selbstbehalten zu treffen. Hier können Sie meist zwischen vielen verschiedenen Varianten wählen.

  • Günstige Versicherungsangebote für Jugendliche und junge Erwachsene

Auch für Fahranfänger gibt es in der KFZ-Versicherung durchaus sehr attraktive günstige Einstiegsmöglichkeiten.

  • Sparen auch in der KFZ-Haftpflicht mit geringem Schadenersatzbeitrag

Auch in der KFZ-Haftpflicht können Sie mit Vereinbarung eines niedrigen Schadenersatzbeitrages (=Selbstbehalt) schon teilweise bis zu 10% sparen.

  • Sparen für die Zukunft, wenn es mal passiert

Bei der Oberösterreichischen Versicherung gibt es zum Beispiel mehrere Möglichkeiten, sich einen Kfz-Freischaden im Rahmen der Kfz-Haftpflichtversicherung zu sichern. Dieser vermeidet im Schadensfall eine Prämienerhöhung wegen schlechterer Bonus/Malus-Einstufung.

  • Sparmöglichkeiten auch bei alternativ betriebenen Fahrzeugen

Bei der Oberösterreichischen Versicherung gibt es zum Beispiel den 15% Öko-Rabatt auf die Prämie der KFZ-Haftpflichtversicherung für alternativ betriebene Fahrzeuge, welche mit Gas, Strom, Wasserstoff als Energiequelle oder mit Hybridmotoren betrieben werden.

  • Sparen für Motorradfahrer

Kfz Kosten sparen, können Sie auch in Bezug auf Ihr Motorrad: Wer nicht das ganze Jahr über mit dem Motorrad unterwegs ist, sollte sich über einen Saison-Rabatt erkundigen. Die Oberösterreichische Versicherung hat dafür in den Wintermonaten keinen Schadenersatzbeitrag (=Selbstbehalt) vorgesehen.

  • Betreuer fragen

Besonders bei der Kfz-Versicherung informieren sich immer mehr Leute auf Online-Vergleichsplattformen. Doch beachten Sie, dass hier Standardkriterien verglichen werden. Im persönlichen Gespräch mit dem Betreuer kann auf die persönliche Situation, auf mögliche Selbstbehalte oder aktuelle Aktionen eingegangen werden.