Hinterbliebenenvorsorge

Damit im Ernstfall alles geregelt ist. Begräbniskosten vielen nicht bewusst

Vielen ist nicht bewusst, mit welchen Begräbniskosten zu rechnen ist. Unvorbereitet kann dies für die Verbliebenen zu einer zusätzlichen Herausforderung in einer ohnehin schweren Zeit werden. Man kann aber vieles im Vorfeld regeln und es gibt auch Möglichkeiten, sich bzw. die Hinterbliebenen finanziell darauf einzustellen.

Je nach Bestattungsart, nach den persönlichen Ausführungswünschen und auch je nachdem, ob ein Begräbnis in einer Landgegend oder in einer Großstadt stattfindet, gibt es große Unterschiede in den Preisen einer Bestattung. Einzurechnen sind die Kosten für den Friedhof, für die Bestatter-Leistungen, für die Errichtung eines Gedenksteins, für Blumen und Kränze, für die Kirche, für Redner, die Trauermusik, die Traueranzeige und für eine etwaige Gasthausrechnung nach der Begräbnisfeier.

Der Verein für Konsumenteninformation hat im Jahr 2007 eine allgemeine Studie zu den Begräbniskosten in Österreich erstellt. (siehe dazu auch einen zusammenfassenden Artikel auf help@orf.at sowie auch ein weiterer Artikel aus dem Jahr 2012: „Friedhofsgebühren. Ewige Ruhe zum stolzen Preis.

Aktueller ist eine Kosteninformation auf der Homepage www.bestattungen-oesterreich.at.

Begräbniskosten werden grundsätzlich aus dem Nachlass heraus geregelt

Die Begräbniskosten sowie auch die Kosten für ein Gedenkzeichen wie einem Grabstein oder ähnlichem sind in erster Linie aus dem Nachlass des Verstorbenen zu entrichten. Nur wenn kein Nachlassvermögen vorhanden ist, dann können die entstandenen Kosten bis zu einer Höchstgrenze steuerlich als außergewöhnliche Belastung abgesetzt werden. Nähere Informationen unter HELP.gv.at: Steuerliche Absetzbarkeit von Bestattungskosten

Mögliche Geldnöte durch eine längerdauernde Abwicklung der Verlassenschaft und einer etwaiger Kontosperre

Bis die Nachlassformalitäten geklärt sind, müssen die Kosten für das Begräbnis die Hinterbliebenen bestreiten. Es sei denn, der Verstorbene hat schon im Vorfeld in eine eigene Begräbniskostenvorsorge investiert. Im Fall der Begräbniskostenvorsorge der Oberösterreichischen Versicherung erhalten Angehörige die Zahlung sofort unabhängig von der Abwicklung der Verlassenschaft und einer etwaigen Kontosperre. Das Geld ist damit sofort verfügbar, wenn es für die Bezahlung der anfallenden Rechnungen gebraucht wird.

Für den Ernstfall vorbereitet

Mit der Begräbniskostenversicherung der Oberösterreichischen Versicherung erhalten die Angehörigen im Todesfall bis zu 10.000,- Euro zur Abdeckung der Begräbniskosten bzw. aller notwendigen Ausgaben. Nähere Informationen: >> Begräbniskostenvorsorge Oberösterreichische Versicherung