Außendienst-Traineeprogramm Erfahrungsbericht Brunner, Kislinger Pühringer

ABWECHSLUNGSREICH, VIEL INPUT, VIELE SCHULUNGEN ABER AUCH SELBSTÄNDIGES ARBEITEN – ein gutes Paket für uns!

„Unser Start in die Oberösterreichische“. Außendienst-Traineeprogramm – Erfahrungsbericht von Brunner Sebastian, Pühringer Thomas und Kislinger Simon

Nach einer spannenden Bewerbungsphase starteten wir im Vorjahr in das Außendienst Traineeprogramm. An unserem ersten Arbeitstag wurden wir drei sehr herzlich und freundlich empfangen.

 Geplante Ausbildung

Der Ausbildungsplan wird in mehrere Blöcken aufgeteilt und ist sehr abwechslungsreich und intensiv, außerdem wird er für jeden Trainee individuell angepasst.

Im ersten Jahr waren wir großteils im Innendienst tätig. Begonnen haben wir mit der mehrtägigen Basisausbildung, um die Grundkenntnisse des Versicherungswesens zu erlernen. Anschließend starten alle Außendienst-Trainees in der Vertrags- oder Schadenabteilung.

Vertragsabteilung

Zu Beginn bekommt man eine mehrtägige Einschulung in die Bearbeitungsprogramme, um sofort  eigenständig mit kleineren Aufgaben starten zu können. Bei diesen Aufgaben handelt es sich meist um Aufgaben in der Bestandsverwaltung, zum Beispiel durchführen von Adressen- und Namensänderungen.

Ist man mit dieser Tätigkeit vertraut, geht es mit etwas schwierigeren und komplexeren Aufgaben weiter, wie zum Beispiel Polizzierungen von Neuverträgen sowie Änderungen von bestehenden Verträgen. Um diese Aufgaben gewissenhaft erledigen zu können, erfordert es höchster Konzentration und genauester Arbeit. Immer wieder hat man die Möglichkeit, den jeweiligen Versicherungsspezialisten über die Schulter zu schauen und die Produkte im Detail kennen zu lernen.

Schadenabteilung

Nach einer einwöchigen Schulung, in der wir die Basics im Bereich Schadenbearbeitung erlernt haben, wurden wir im Schadenservice eingesetzt. Die erste Zeit verbrachten wir damit, Schadenmeldungen in der Datenbank anzulegen und gemeinsam mit dem zuständigen Sachbearbeiter zu bearbeiten. Danach durften wir schon selbstständig „Hand anlegen“. Nach acht Wochen im Schadenservice ging es dann zu den jeweiligen Spezialisten, um dort Einblick in die schwerwiegenderen Schadensfälle zu bekommen. Dabei ist auch vorgesehen mit dem zuständigen Schadenreferenten direkt vor Ort die Schäden zu besichtigen und zu beurteilen.

Aktuell sind wir in der Schaden- bzw. Vertragsabteilung tätig, mit Ende Mai bzw. Ende August folgt der nächste Schritt: Vom Innen- in den Außendienst:

Außendienst

Nach der abgeschlossenen Innendienstausbildung wechselt jeder Trainee in sein zugehöriges „Keine Sorgen Center“, um dort mit seiner Verkaufsausbildung zu beginnen. In dieser Zeit hat man die Möglichkeit, erfahrene Kollegen bei Kundenterminen zu begleiten und von ihnen zu lernen.

Im zweiten Abschnitt werden wir großteils schon auf uns alleine gestellt sein, wobei uns unser Bezirksleiter noch den Rücken stärkt. Wir werden selbständig versuchen, neue Kunden zu akquirieren und gegebenenfalls zugeteilte Kunden zu betreuen.

Vorteile des Außendienst-Traineeprogramms

Ein großer Vorteil liegt darin, dass man persönlichen Kontakt zu den jeweiligen Sachbearbeitern im Innendienst aufbauen kann, sodass die Kommunikation in Zukunft sicher erleichtert wird. Außerdem bekommt man einen genauen Einblick in alle Produkte, was für das Verständnis und den späteren Verkaufserfolg von großem Nutzen ist. Weiters unterstützt man den Innendienst, da man genau weiß, welche Unterlagen für eine unkomplizierte Vertragsannahme oder Schadenbearbeitung beizulegen sind.

ABWECHSLUNGSREICH, VIEL INPUT,  VIELE SCHULUNGEN ABER AUCH SELBSTÄNDIGES ARBEITEN – ein gutes Paket für uns!

Nähere Infos zum Traineeprogramm sowie weitere Erfahrungsberichte: https://www.keinesorgen.at/wir-ueber-uns/karriere/starten-sie-mit-uns-in-ihre-vertriebskarriere/

Link zur aktuellen Stellenausschreibung: https://www.keinesorgen.at/wir-ueber-uns/karriere/aktuelle-stellenausschreibungen/