Hagel

Hagel: unvorhersehbar und zerstörerisch

Die beinahe täglichen Berichte in den Medien sind ein weiterer Beleg dafür, was die Statistiken seit längerem deutlich zeigen: Anzahl und Intensität von Unwettern, vor allem aber auch Ereignissen mit Hagel haben in den vergangenen zehn Jahren erheblich zugenommen. Dieser Trend wird sich voraussichtlich auch in Zukunft weiter fortsetzen. Ein ausreichender Versicherungsschutz, viel mehr aber entsprechende Präventionsmaßnahmen werden daher umso wichtiger. Wir haben dazu wertvolle Informationen zusammengetragen.

Seit es Aufzeichnungen gibt war das Hagelereignis vom 23. Juli 2009 das bisher größte in Österreich: Hagelkörner in Golfball-Größe zerschlugen binnen Minuten Fenster, Auto-Verglasungen oder ganze Dächer. Die heimische Versicherungswirtschaft beziffert die Sachschäden auf rund 360 Mio. Euro. Auch für die Oberösterreichische Versicherung schlug sich dieses Unwetter mit rund 75 Mio. Euro in den Büchern nieder und stellt bis heute das größte Unwetterereignis in der über 200-jährigen Unternehmensgeschichte dar.

Oberösterreich besonders exponiert

Weltweit sind wetterbedingte Versicherungsschäden in den letzten 30 Jahren um das 15-fache angestiegen, so der Verband der Versicherungsunternehmen Österreichs (VVO) in seiner Unwetterbilanz für 2015. Statistisch gesehen kommt es alle zwei bis drei Jahre zu einer Naturkatastrophe mit Schäden um die 200 Mio. Euro. Oberösterreich ist aufgrund seiner Lage besonders exponiert. Gerade das Inn- und Hausruckviertel sind als „Einflugschneisen“ vermehrt von Hagel und Sturm betroffen.

Prävention als Lehre der jüngeren Vergangenheit

Beschädigungen durch Hagel können von optischen Beeinträchtigungen wie Dellen oder farblichen Veränderungen bis hin zu Durchschlägen und Zerstörung der Gebäudehüllen, aber auch an Fahrzeugen udgl. reichen. Als Folge beschädigter Gebäudehüllen kann Niederschlagswasser eindringen und zu weiteren Schäden führen. Schäden durch Hagelschlag sind in der Regel in der Eigenheimversicherung bzw. im Fall von Kraftfahrzeugen in der Kaskoversicherung gut abgedeckt.

„Elementarschäden müssen und werden auch künftig versicherbar sein, jedoch werden nur durch eine Reduktion der Schadensummen auch die jeweiligen Prämien dauerhaft niedrig gehalten werden können“, betont Dr. Josef Stockinger, Generaldirektor der Oberösterreichischen Versicherung AG. Gemeinsam mit dem Institut für geprüfte Sicherheit (IGS) engagiert sich die Oberösterreichische seit Jahren bei der Prävention von Naturkatastrophen.

Bereits in der Bauphase Hagel abwehren

In einem übersichtlichen Folder hat das Elementarschadenpräventionszentrum (EPZ) eine Reihe von Möglichkeiten zusammengestellt, um Schäden durch Hagel hintanzuhalten. Eine erfolgreiche Hagelabwehr beginnt bereits in der Planungs- und Bauphase: Neben der Standortwahl ist vor allem die Auswahl der zu verbauenden Materialien entscheidend. Die Hagelzonierungskarte des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft informiert darüber, wie hoch die Gefährdung durch Hagel in der jeweiligen Region ist.

Hagel

Dir. Dr. Arthur Eisenbeiss, Leiter der Brandverhütungsstelle OÖ und des IGS und Generaldirektor Dr. Josef Stockinger vor der Hagelsimulationsmaschine

Über die Hagelresistenz der zu verwendeten Materialien gibt Hagelregister.info Auskunft. Immer mehr Hersteller gehen dazu über, ihre Produkte überprüfen und in weiterer Folge in das österreichisch-schweizerische Hagelregister einzutragen. Dabei werden die Produkte mittels einer Hagelsimulationsmaschine unter möglichst naturnahen Bedingungen mit genormten, im Labor hergestellten Eiskugeln beschossen und je nach Resistenz in unterschiedliche Hagelwiderstandsklassen eingeteilt. Diese Klassen und weitere Informationen rund um das Hagelregister hat das EPZ in einer eigenen Broschüre zusammengestellt.

Hagel

Das Auftreffen der Hagelkörner . . .

Hagel

. . . verursacht massive Schäden an der Gebäudehülle.

Vorbeugende Maßnahmen
  • Dacheindeckung hinsichtlich Art, Resistenz, Alterungseffekte, Dachneigung, Unterkonstruktion der Dacheindeckung prüfen
  • Bei Neubau und Sanierung auf die Widerstandsfähigkeit der Bauteile achten (Informationen dazu auf www.hagelregister.at)
  • Dachüberstände bieten ebenfalls Schutz für die Fassade
  • Ein Unterdach (Kaltdach) schützt vor Wassereintritt und damit vor größeren Folgeschäden
  • Bei Wärmedämmverbundfassaden, welche im Zuge von thermischen Sanierungen immer häufiger die Außenwände darstellen, gibt es Systeme mit unterschiedlicher Widerstandsfähigkeit
  • Bei Lichtkuppeln und anderen exponiert gelegenen und hagelschlagempfindlichen Bauteilen empfiehlt es sich, Hagelschutzgitter anzubringen
  • Holzfenster und -türen können auch nachträglich mit Alu-Vorsatzschalen nachgerüstet werden
  • Notüberläufe bei Terrassen, Loggien und Flachdächern herstellen
  • Flachdächer, wenn statisch möglich, bekiesen
Organisatorische Maßnahmen
  • Abdeckplanen in ausreichender Menge vorsorglich lagern
  • Auffangmöglichkeiten für eindringendes Wasser bereitstellen
    (Kübel, Decken)
  • Bei Hagelwarnung Fenster und Türen schließen sowie Tore verriegeln
  • Dacheinläufe und -abflüsse laufend kontrollieren und freihalten
  • Kunststoffbauteile rechtzeitig erneuern, da der Hagelwiderstand mit der Zeit abnimmt
  • Dacheindeckung laufend überprüfen und beschädigte Elemente ersetzen
  • Glasdicken der äußeren Scheiben erhöhen
  • Vorhandenen Holzschutz laufend instandhalten
  • Abdeckungen für Glaskuppeln mit Hagelschutzgittern möglich

Quelle: www.elementarschaden.at, VVO, IGS

siehe auch Keine Sorgen Sicherheitsbroschüren

 

Redaktion Keine Sorgen Blog / Autor: Günther Waldhäusl

Kommentare, Anmerkungen, Fragen zum Beitrag - schicke uns eine E-Mail:

Erforderliche Felder sind markiert *

Name*

E-Mail*

Betreff*

Ihre Nachricht*

Bitte beachten Sie ua. Keine Sorgen Blog Nutzungsbedingungen