Das Pensionskonto – eine kurze Vorstellung

Schon oft davon gehört, aber nur wenige wissen, was es tatsächlich mit dem Pensionskonto auf sich hat. Hier stellen wir das Pensionskonto kurz vor:

Was ist das Pensionskonto?

Zu Recht spricht man beim Pensionskonto von den „Pensionen der Zukunft“, mit der Regelung des Pensionskontos wurde das System grundlegend neu gestaltet. Das System ist einfacher, transparenter und nachvollziehbarer als das Bemessungsgrundlagensystem im alten Recht. Das Pensionskonto ist de facto eine lebenslange Durchrechnung – die Rente bemisst sich im Grunde nach dem durchschnittlichen Lebenseinkommen. Wichtig ist hier zu erwähnen, dass es sich um kein „Konto“ im Wortsinne handelt auf dem Geld „angespart“ wird. Wir befinden uns weiterhin im Umlageverfahren, das Pensionskonto liefert transparent einen Wert – ein „Ansparvorgang“ wie man ihn mit dem Wort „Konto“ verbinden würde findet nicht statt.

Maßgebliche Bestandteile des Pensionskontos

  • Beitragsgrundlagen: Dies ist der beitragspflichtige Bruttoverdienst von Jänner bis Dezember eines Jahres bis zur jeweils in Geltung stehenden Höchstbeitragsgrundlage zur Sozialversicherung oder aber ein vom Gesetzgeber festgelegter Wert für bestimmte Zeiten ohne versicherungspflichtiges Arbeitsentgelt (beispielsweise Kindererziehung)
  • Kontoprozentsatz: Mit diesem wird die „Teilgutschrift“ eines Jahres errechnet. Dieser Prozentsatz beträgt nach derzeitiger Rechtslage 1,78 %
  • Teilgutschrift: Durch Multiplikation der Beitragsgrundlage mit dem Kontoprozentsatz errechnet sich die Teilgutschrift. Sie stellt sozusagen den jährlichen Zuwachs am Pensionskonto eines Versicherten dar.
  • Aufwertungszahl: Dies ist eine Art von Inflationsanpassung mit welcher die „Gesamtgutschrift“ des Vorjahres aufgewertet wird.
  • Gesamtgutschrift: Die Summe aus (aufgewerteter) Gesamtgutschrift des Vorjahres und der Teilgutschrift des aktuellen Jahres ergibt die aktuelle Gesamtgutschrift

Pension aus dem Pensionskonto

Aus dem Pensionskonto werden bei allen Personen welche unter das System des Allgemeinen Pensionsgesetzes (APG) fallen, das sind grundsätzlich alle Versicherten im ASVG (Arbeiter und Angestellte), GSVG (Selbständige), BSVG (Landwirte) und FSVG (Freiberufler) welche ab 1.1.1955 geboren sind, die verschiedenen Pensionsarten errechnet.

Bei den Alterspensionen wird die vorhandene Gesamtgutschrift am Pensionskonto bei Pensionsantritt durch 14 geteilt (und eventuell wird bei Pensionsantritt vor dem regulären Pensionsalter noch ein Abschlag abgezogen), bei den Berufsunfähigkeits- und Hinterbliebenenpensionen sind darüber hinaus noch zusätzliche Berechnungsschritte erforderlich.

Beispiel: Ein Mann hat zum Pensionsstichtag für die reguläre Alterspension am 1.8.2020 eine Gesamtgutschrift in Höhe von EUR 34.000 am Pensionskonto und tritt die Pension an. Seine Bruttopension, vor Abzug von Steuern und Abgaben, beträgt EUR 2.428,57 (= 34.000 dividiert durch 14).

Pensionskontoauszug abrufen

Ein Pensionskontoauszug mit Stand 31.12. des Vorjahres kann beim zuständigen Sozialversicherungsträger angefordert oder beispielsweise online von Personen, welche bei FinanzOnline registriert sind, abgefragt werden. Nähere Informationen dazu finden Sie im Blog „Wie funktioniert der Pensionsrechner und wo finde ich die richtigen Eingabedaten“.

Nähere Informationen über das Pensionskonto erhalten Sie auf der Homepage Ihres Sozialversicherungsträgers.

Keine Sorgen Blog/ Autor: Markus Reindl MBA MSc MA/ BAV-Spezialist Oberösterreichische Versicherung AG