Akademischer Versicherungskaufmann

Akad. Vkfm. = Akademischer Versicherungskaufmann

Immer wieder ist auf Visitenkarten von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in allen Bereichen der Versicherungswirtschaft die Abkürzung „Akad. Vkfm.“ oder „Akad. Vkff.“ zu lesen. Was sich hinter dem Titel Akademischer Versicherungskaufmann bzw. -kauffrau verbirgt und welche Chancen und Perspektiven damit verbunden sind, stellen wir in diesem Beitrag vor.

Die Tätigkeit in der Versicherungswirtschaft wird immer komplexer. Die Anforderungen an einen soliden Versicherungsschutz sind sowohl im privaten als auch im gewerblichen Bereich gestiegen. Dazu kommt, dass auch die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Branche und damit für alle, die mit Versicherungen arbeiten, ständigen Veränderungen unterworfen sind. Einer umfassenden und kontinuierlichen Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterinnen in den Versicherungsunternehmen, bei Vertriebspartnern wie Agenten, Maklern, an den Bankschaltern und schließlich auch in den damit befassten Spezialabteilungen großer Industriebetriebe kommt eine enorme Bedeutung zu. Um diesem Qualifizierungsbedarf gerecht zu werden, hat die Versicherungswirtschaft eine Reihe von Ausbildungsangeboten entwickelt, an deren Spitze ein auf drei Semester angelegter, berufsbegleitender Universitätslehrgang steht.

Breiter Themenbogen

Die Grundidee des Lehrganges ist es, einen optimalen Brückenschlag zwischen Theorie und Praxis zu erreichen. Die thematischen Inhalte reichen von allgemeiner Volks- und Betriebswirtschaftslehre, über Risk-Mangement, Besteuerung, Leistungserstellung in der Versicherungs-wirtschaft, Kapitalmarkt und –instrumente, Privatversicherungsrecht und Spartenkunde bis hin zu aktuellen Fragestellungen wie etwa der Digitalisierung. Der Gesamtumfang der Leistungen beträgt 60 ECTS. Am Ende steht nach erfolgreicher Absolvierung sämtlicher Lehrveran-staltungen und dem Verfassen einer entsprechenden Abschlussarbeit die akademische Feier bei der den Absolventen der Titel Akademischer Versicherungskaufmann bzw. Akademische Versicherungskauffrau ver-liehen wird.

356 x Akademischer Versicherungskaufmann bzw. -frau

Bereits seit 1989 werden in Wien, Graz und an der Johannes Kepler Universität Linz Versicherungslehrgänge angeboten. Allein in Linz haben seither nicht weniger als 356 Absolventen ihre Diplome entgegennehmen dürfen und als Akademischer Versicherungskaufmann bzw. Versicherungs-kauffrau ihre Karriere weiterentwickeln können. Schließlich sind gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch ein Vorteil gegenüber Mitbewerbern. Univ.-Prof. Dr. Helmut Pernsteiner, Vorstand am Institut für betriebliche Finanzwirtschaft und wissenschaftlicher Leiter des Versicherungslehrganges sieht noch einen weiteren Vorteil: „Neben der Möglichkeit, Bereiche, die über den eigenen, bisherigen Aufgaben- und Zuständigkeitsbereiches hinausgehen, kennen und verstehen zu lernen bietet der Lehrgang auch die Chance, wertvolle Netzwerke innerhalb der Versicherungsbranche zu knüpfen.“

Die wertvollen Kontakte innerhalb der Branche, die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch und den ständigen, direkten Kontakt zu den Vortragenden, die zumeist selbst aus der Versicherungswirtschaft kommen, hebt auch der Präsident des Verbandes der akademischen Versicherungskaufleute in Linz, Reinhard Weissengruber, besonders hervor. „Neben der fachlichen Weiterbildung und einem tragfähigen Netzwerk fördert der Lehrgang auch die persönliche Entwicklung und gibt so Sicherheit für weitere berufliche Herausforderungen“, unterstreicht Weissengruber, der im Zuge seiner eigenen Karriere sein Know-how nicht nur innerhalb der Branche, sondern beispielsweise auch in der Energiewirtschaft einbringen konnte.

Start im Oktober

Im Oktober 2017 startet wieder ein neuer Lehrgang. Anmeldeschluss ist der 15. September. Informationen und Anmeldungen unter www.versicherungslehrgang-jku.at

 

Keine Sorgen Blog/ Autor: Günther Waldhäusl