So zieht man Einbrecher an: Die 10 schlimmsten Sicherheitsmankos

Einbrecher suchen sich ihr Einbruchsobjekt meist dort aus, wo sie mit dem geringsten Widerstand zu rechnen haben. Ein Einbruch soll möglichst mit wenig Aufwand und rasch „erfolgreich“ sein. Wir haben hier aufgelistet, welche 10 Dinge die Aufmerksamkeit von Einbrechern rasch auf sich ziehen:

1. Gekippte Fenster und Türen

Gekippte Fenster und Türen gelten für einen Einbrecher als offen. Diese sind mit wenigen Handgriffen geöffnet und stellen damit keinerlei Hindernis für geübte Einbrecher dar.

2. Nicht versperrte Haustüren

Lässt man eine Tür in Schloss fallen, so ist sie nicht verschlossen, sondern nur geschlossen und mit einer einfachen Scheckkarte oder einem Sperrhaken leicht zu öffnen. Bei Wohnungen wird zu 80 % über die Wohnungstüre eingebrochen!

3. Keine Sicherheitseinrichtungen

Sicherheitseinrichtungen haben für Einbrecher abschreckende Wirkung. Alarmanlagen, Überwachungseinrichtungen, vergitterte Fenster oder scharf bellende Hunde sind bereits von weitem erkennbare Erschwernisse für die Einbrecher. Gelegenheitsdiebe werden diese Objekte nach Möglichkeit meiden.

4. Der Schlüssel ist immer an derselben Stelle hinterlegt

Ein Klassiker für das Verwahren eines Haustürschlüssels ist unter der Fußmatte am Eingang oder unter dem nächstgelegenen Blumentopf. Diesen Trick kennen aber auch Einbrecher. Dort werden sie als erstes nachsehen!

5. Die Hauseigentümer sind in Urlaub

Alle Jalousien sind heruntergelassen, der Postkorb überfüllt, die Blumen verwelken. Ein klares Zeichen: Die Bewohner sind in Urlaub!

6. Abgeschieden von der Nachbarschaft

Die Nachbarn sind meilenweit entfernt, bzw. die Grundstücke so stark voneinander abgegrenzt, dass Nachbarn möglichst wenig Einblick auf das Geschehen haben. Das ist von Vorteil für jeden Einbrecher, der in Ruhe arbeiten möchte.

7. Üppige Pflanzenwelt als perfekter Sichtschutz

Eine üppige Pflanzenwelt ist der Stolz eines jeden Gartenbesitzers. Sie bietet aber auch viele Möglichkeiten für ungeladene Gäste, sich unerkannt am Grundstück voran zubewegen bzw. geschützt im Schatten der Pflanzen Fenster und Türen zu prüfen.

8. Hilfswerkzeuge liegen offen herum

Einbrecher möchten rasch und ohne viel Aufwand „Beute“ machen. Viele schauen sich erst am Tatort nach den richtigen Werk- und Hilfsmitteln um. Herumliegende Gegenstände wie Schraubenzieher, Haken, Hammer dgl. oder frei stehende Leitern oder Kisten, mit denen man bequem und schnell jedes gekippte Fenster erreichen kann, sind daher eine willkommene Unterstützung für jeden Einbrecher.

9. Wenig frequentierte Straße

Ein ungehindertes, möglichst störungsfreies Arbeiten ist möglich? Einbrecher suchen sich ihre Einbruchsobjekte bevorzugt dort aus, wo sie auf wenig bis gar keine Passanten treffen.

10. Schnelle Fluchtwege

Die nächste Straßenbahn, der nächste Zug oder die Autobahn sind schnell erreichbar? Perfekte Bedingungen, um möglichst rasch unerkannt fliehen zu können.

Aktion Sicheres Heim – mit Tipps und Infos wie man sich am besten vor Einbrechern schützt.

 

Keine Sorgen Blog / Oberösterreichische Versicherung AG