Reflektoren retten Leben

Reflektoren: Sicher sichtbar!

4. Mai 2018 | Kinder sind als Verkehrsteilnehmer aufgrund ihrer Größe und ihres nicht immer vorhersehbaren Verhaltens besonders gefährdet. Zu Fuß oder mit dem Rad legen sie ihren Schulweg nicht selten in der Dämmerung zurück. Dunkle Kleidung erhöht das Gefahrenpotenzial zusätzlich. Mit ihrem diesjährigen „Tag der Sicherheit“ am 4. Mai macht die Vereinigung der Österreichischen Länderversicherer auf dieses Problem aufmerksam. Warnwesten und Reflektoren können Kinderleben retten!

„Nur eines von vier Kindern trägt gut sichtbare, helle Kleidung oder verwendet Reflektoren auf Jacken, Schultaschen oder Schuhen. Überhaupt nur drei von 100 Kindern tragen eine Warnweste. Insgesamt sind mehr als 60 Prozent der jüngsten Verkehrsteilnehmer viel zu dunkel gekleidet und deshalb potenziell unfallgefährdet“, zitiert Dr. Josef Stockinger, Generaldirektor der Oberösterreichischen Versicherung, aus einer aktuellen Untersuchung des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KfV).

Riskante Eitelkeit

Nicht selten verhindert ein fehlgeleitetes Modebewusstsein eine bessere Sichtbarkeit: „Neben der eigenen Sicherheit, ist es wichtig hier vor allem die Eltern darüber aufzuklären, dass weniger ein modischer Kleidungsstil als vielmehr die Sicherheit oder gar das Leben ihrer Kinder im Vordergrund steht“, wirbt Stockinger für mehr Sensibilität und auch Vorbildwirkung. Nicht ohne Grund: Im Erwachsenenalter sinkt die Bereitschaft sichtbare Kleidung oder Reflektoren zu tragen weiter. Für 72 Prozent der Erwachsenen zwischen 25 und 64 Jahren ist dies kein Thema, so eine weitere Erkenntnis der KfV-Studie.

Sicher sichtbar durch Reflektoren & Co!

Gut sichtbare Kleidung senkt das Risiko in einen Unfall verwickelt zu werden um rund 50 Prozent. Weil das menschliche Auge Objekte im Dämmerlicht und im Dunkeln erheblich schlechter wahrnimmt, erhöhen Reflektoren auf Kleidung, Schultaschen oder Rucksäcken die eigene Sichtbarkeit erheblich. „Ein Fußgänger reflektierender Kleidung ist von einem Autofahrer bei Abblendlicht bereits aus rund 150 Metern deutlich zu erkennen. Hingegen werden dunkel gekleidete Fußgänger erst aus etwa 20 bis 30 Metern erkannt“, unterstreicht der Chef des Keine Sorgen-Versicherers die Wirkung von Reflektoren und Warnwesten.

Mit dem Tag der Sicherheit, der heuer zum 13. Mal stattfindet, werben die Österreichischen Länderversicherer um mehr Sicherheit für die kleinsten Verkehrsteilnehmer. Mit der „Sicher Sichtbar“-Box werden kindgerechte Reflektoren zum Anbringen an Kleidung und Schultasche zur Verfügung gestellt.

Keine Sorgen-Tipps für mehr Sicherheit durch Sichtbarkeit:
  • Kinder sollten im Straßenverkehr möglichst hell gekleidet sein.
  • Beim Kauf von Schultaschen oder Rucksäcken unbedingt auf reflektierende Elemente achten.
  • Reflexmaterialen wenn möglich in der Höhe des Streuwinkels von Abblendlichtern anbringen. Bei Kindern sollte der gesamte Oberkörper reflektierende Elemente aufweisen.
  • Um als Fußgänger auch von der Seite sichtbar zu sein, müssen Reflektoren so angebracht werden, dass sie rundum strahlen können.
  • Reflektierende Kleidung ist wirkungslos, wenn sich Fußgänger nicht auch sicherheitsbewusst verhalten. Immer Blickkontakt mit Autofahrern aufnehmen.
  • Fahrzeuglenker sollten bei Dämmerung grundsätzlich, im Bereich von Schulen, Einkaufszentren oder Märkten mit zusätzlich erhöhter Aufmerksamkeit fahren
  • Straßen nach Einbruch der Dunkelheit nur an gesicherten Stellen überqueren. Ampelanlagen, Zebrastreifen, Über- und Unterführungen bieten zumindest ein Mindestmaß an Sicherheit.
Versicherungsschutz als Teil der Vorsichtsmaßnahmen

Weil nicht jeder Unfall verhindert werden kann, ist es wichtig sich auf ein leistungsfähiges Sicherheitsnetz verlassen zu können: Mit dem Keine Sorgen Familienschutz spannt die Oberösterreichische einen Unfallschutzschirm auf, in dem auch alle im Haushalt lebenden Kinder mitversichert sind. „Übersehen wird oft, dass mit dem Schuleintritt die kostenlose Unfallversicherung des Landes Oberösterreich – Stichwort Familienkarte – erlischt und das Kind außerhalb der Schule nicht unfallversichert ist“, so Stockinger. Abgerundet wird der Keine Sorgen Familienschutz durch eine Haushaltsversicherung samt inkludierter Privathaftpflicht ― ebenso ein Must-have für jede Familie.

Länderversicherer | Tag der Sicherheit 2018 

Die Vereinigung der Österreichischen Länderversicherer ist ein Netzwerk bestehend aus der Kärntner Landesversicherung, der Grazer Wechselseitigen Versicherung, der Niederösterreichischen Versicherung, der Tiroler Versicherung, der Vorarlberger Landesversicherung und der Oberösterreichischen Versicherung. Der Slogan „Ganz sicher österreichisch“ bringt die gemeinsamen Werte und Ziele, vor allem aber die regionale Ausrichtung der Unternehmenspolitik zum Ausdruck. Im Netzwerk vollen die Länderversicherer Synergien nutzen und die Position als heimische Versicherungs-unternehmen stärken. Gemeinsam beschäftigen die Unternehmen rund 3.550 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Rund 1,55 Mio. Kundinnen und Kunden mit mehr als 6,1 Mio. Verträgen werden von den Länderversicherern betreut.

Mit dem jährlichen „Tag der Sicherheit“ setzen die Österreichischen Länderversicherer ein Zeichen für mehr nachhaltige Prävention in verschiedenen Bereichen. In diesem Zusammenhang gibt es von den Österreichischen Länderversicherer 2018 eine Box mit kindgerechten Reflektoren als Geschenk. Die Boxen liegen ― so lange der Vorrat reicht ― in den Keine Sorgen Center der Oberösterreichischen auf.

Quelle: Kuratorium für Verkehrssicherheit
Bild: Foto Donauer, Seiersberg