Hitzewelle lässt Unfallgefahr steigen

Eine Hitzewelle hat Österreich aktuell im Griff. Auch in den nächsten Tagen sind wieder Temperaturen über 30 Grad angesagt. Was die einen freut, lässt bei anderen schon die Alarmglocken läuten. Die extremen Temperaturen belasten nicht nur den Kreislauf, sie mindern auch die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit. Das kann besonders auch im Straßenverkehr gefährlich werden.

Bei 35 Grad sinkt die Leistungsfähigkeit markant

In ihrer jüngsten Aussendung warnte die AUVA vor den Folgen der Hitzeperiode für die Menschen: Die Experten der AUVA zeigen dabei auf, dass bei Temperaturen von 30 Grad die Reaktionsgeschwindigkeit und Koordinationsfähigkeit um ein Viertel, bei 35 Grad bereits um die Hälfte sinkt. Der Konzentrationsmangel und die Müdigkeit lassen die Unfallraten steigen.

Für längere Fahrten gilt es daher nun besonders auf regelmäßige Pausen – hier vor allem auf schattigen Parkplätzen – zu achten und viel zu trinken. Wer die Urlaubsreise mit dem Auto plant, der sollte nicht überhastet und unter Termindruck starten, denn neben der Hitze kommen noch Belastungen durch Staus im Urlauber-Reiseverkehr dazu. Vielfach fehlt auch der erholsame Schlaf in den Nachtstunden.

Nicht nur die Unfallgefahr ist bei Hitze erhöht. Auch ein stehendes Auto kann zur tödlichen Gefahr werden: Kinder und Tiere dürfen auf keinen Fall im Auto zurückgelassen werden. Die Sonne lässt die Temperaturen im Inneren sehr schnell auf bis zu 70 Grad steigen. Hier macht es auch keinen Unterschied, ob die Fenster geöffnet sind oder nicht.

Hitzewelle: Wie man sie am besten übersteht

Hier ein paar Tipps, um die Hitzewelle besser zu überstehen:

  • Vermeiden Sie körperliche Anstrengungen während der Hitzestunden
  • Wenn geht, legen Sie eine Mittagspause ein
  • Achten Sie auf lockere, luftige Kleidung und immer mit dabei: eine Kopfbedeckung
  • Machen Sie sich kalte Umschläge und Fußbäder
  • Eiskaltes Duschen vermeiden – das bringt den Körper zusätzlich ins Schwitzen
  • Ernähren Sie sich richtig: Besonders empfehlenswert sind Obst- und Gemüsesnacks wie Wassermelonen, Tomaten oder Gurken.
  • Trinken Sie viel und das Richtige: am besten Wasser, verdünnte Fruchtsäfte oder ungesüßte Tees.
  • Schließen Sie untertags alle Jalousien, Vorhänge und Fensterläden im Haus und lüften Sie nur spätabends und nachts
  • Gehen Sie alles etwas gemütlicher und gelassener an und genießen Sie feine Badetage.

 

Autor: Keine Sorgen Blog/ Katharina Gstöttenbauer