Unfallursache Hitze

Unfallursache Hitze

Update 21.07.2020 – Die sommerliche Hitze ist für den Organismus eine hohe Belastung. Das hat Auswirkungen auf die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit. Gerade im Straßenverkehr nehmen Fehlerhäufigkeit und Unfallrisiko zu. Wir haben ein paar Tipps zusammengetragen, um die nächste Hitzewelle gesund und unfallfrei zu überstehen.

Hitze strapaziert den Körper und erschöpft. Man fühlt sich müde und schlapp: Ab einer Temperatur von 30 Grad sinkt die Reaktionsgeschwindigkeit und Koordinationsfähigkeit. Fehlerhäufigkeit und Unfallrisiko steigen.

Ein Drittel aller Verkehrsunfälle im Sommer

Gerade in Situationen, die hohe Konzentration erfordern, kommt es durch die Hitze zu gefährlichen Situationen. Neben zunehmenden Risiken am Arbeitsplatz steigen laut Analysen des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KfV) auch die Unfallzahlen im Straßenverkehr.

Auswertungen der Unfallstatistiken und Daten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) belegen dies: An Tagen mit Höchsttemperaturen von 30 Grad Celsius oder mehr ereignen sich im Vergleich im Vergleich zu Tagen mit maximal 20 bis 25 Grad um 73 Prozent mehr Verkehrsunfälle mit Personenschaden. Jene mit Verletzten liegen um 69, jene mit Todesopfern um 57 Prozent höher.

Lenker einspuriger Fahrzeuge besonders gefährdet

Besonders gefährlich wird die sommerliche Hitze für Fahrradfahrer und Motorradlenker. Die Zahl der Fahrradunfälle ist dann mehr als dreimal so hoch, die der Motorradunfälle beinahe sechsmal. Generell werden im Sommer mehr Verkehrsunfälle mit Personenschaden verzeichnet. Auffällig ist auch, dass in den Sommermonaten Unfälle beim Überholen sowie aufgrund von Übermüdung, technischen Defekten oder mangelhafter Ladungssicherung kommt.

So schützen Sie Sich bei der Arbeit
  • Trinken Sie bei mehr als 30°C Lufttemperatur und mittelschwerer bis schwerer Arbeit alle 20 Minuten ca. ein Viertel Liter Flüssigkeit.

  • Bei Arbeiten im Freien unter großer Hitze ist die Gefahr von Sonnenstich oder Hitzschlag sowie Haut- und Augenerkrankungen besonders groß. UV-Schutzbrille, Schirmkappe oder – wo notwendig – Schutzhelm mit Nackenschutz schützen vor direkter Sonneneinstrahlung. Verwenden Sie Sonnenschutzmittel.

  • Nach Möglichkeit sollte darüber hinaus der Arbeitsplatz mit einem Schattenspender geschützt oder der Arbeitsbeginn in die kühleren Morgenstunden vorverlegt werden. Bei großer Hitze sind jedenfalls auch zusätzliche Arbeitspausen zu empfehlen.
So wird die Hitze im Auto erträglicher
  • Kinder und Tiere NIE im Auto zurücklassen (auch nicht bei Pausen, wenn die Kinder schlafen).

  • Bei längeren Fahrten sollten unbedingt regelmäßige Pausen im Freien, möglichst auf einem schattigen Parkplatz, eingelegt werden – so vermindert man Müdigkeit und Unkonzentriertheit.

  • Sorgen Sie dafür, dass Sie Ihr Fahrzeug richtig beladen und Ladung/Gepäck auch richtig gesichert ist.

  • Achten Sie auf Ihre Geschwindigkeit bei rasch ändernden Wetterbedingungen (Gewitter, Hagel, Starkregen).

  • Rücksichtnahme und Fairness im Straßenverkehr kann Menschenleben retten und schwere Unfälle verhindern.
Tun Sie sich etwas Gutes!
  • Vermeiden Sie körperliche Anstrengungen während der Hitzestunden
  • Wenn geht, legen Sie eine Mittagspause ein
  • Achten Sie auf lockere, luftige Kleidung und immer mit dabei: eine Kopfbedeckung
  • Machen Sie sich kalte Umschläge und Fußbäder
  • Eiskaltes Duschen vermeiden – das bringt den Körper zusätzlich ins Schwitzen
  • Ernähren Sie sich richtig: Besonders empfehlenswert sind Obst- und Gemüse-Snacks wie Wassermelonen, Tomaten oder Gurken.
  • Trinken Sie viel und das Richtige: am besten Wasser, verdünnte Fruchtsäfte oder ungesüßte Tees.
  • Schließen Sie untertags alle Jalousien, Vorhänge und Fensterläden im Haus und lüften Sie nur spätabends und nachts
  • Gehen Sie alles etwas gemütlicher und gelassener an und genießen Sie feine Badetage.

Redaktion Keine Sorgen Blog / Autor: Günther Waldhäusl