Blockchain

Blockchain: Revolution für Versicherungen?

Die Digitalisierung hat alle wirtschaftlichen Bereiche voll erfasst. Die Blockchain-Technologie ist dabei zu einem zentralen Schlagwort geworden. Unbestritten ist ihr Potenzial, Geschäftsabläufe effizienter, sicherer und günstiger zu gestalten. Erste Pilotprojekte sind bereits Realität. Kritiker sehen im aktuellen Blockchain-Hype die nächste Internet-Blase entstehen. Die hochriskanten Spekulationen mit noch wenig reglementierten „Kryptowährungen“ ― Stichwort Bitcoin ― sind weitere Kritikpunkte.

Eine Blockchain ist eine dezentrale Datenbank, die Transaktionen ohne zentrale Kontrollinstanz ermöglicht. Alle beteiligten Parteien greifen dabei auf einen einheitlichen Datensatz zu. Eine private Blockchain ist dabei vergleichbar mit einem Internet, das von einem Unternehmen betrieben wird und bei dem der Zugang der Teilnehmer beschränkt werden kann. Im Hinblick auf die Digitalisierung von Prozessen geht diese Technologie deutlich weiter als konventionelle Softwarelösungen, da sie die gesamte Wertschöpfungskette erfasst.

Erste Anwendungsbeispiele in der Versicherungswirtschaft

Für die Versicherungswirtschaft ergeben sich durch die neue Technologie zahlreiche Möglichkeiten. Bisher hatte die Digitalisierung das Kundenerlebnis im Blick. Bestes Beispiel ist die App auf dem Smartphone.  Noch viel spannender für die Versicherungswirtschaft ist aber das so genannte  „Back-End“. Der Fokus liegt hier auf einfacheren Prozessen und sinkenden Kosten.

Ein vollautomatisch ausgeführter Versicherungsvertrag ist keine Utopie. Erste Pilotprojekte solcher „Smart Contracts“, etwa in Form einer Flugverspätungsversicherung gibt es bereits: Erreicht der Flieger den Flughafen zu spät oder wird der Flug gecancelt, wird diese Information vom Flughafen dokumentiert und an den Smart Contract des Kunden gemeldet. Ohne einer expliziten Schadenmeldung, setzen sich  die definierten Schadenabwicklungsprozesse in Gang. Die Entschädigung ist somit innerhalb weniger Minuten nach der Landung auf dem Konto. Ähnlich aufgebaute Ernteausfallversicherung bestehen ebenso bereits.

Denkbar für eine Blockchain-basierte Versicherungslösung ist jedes Risiko das im Leistungsfall zuverlässig digital dokumentiert ist. Die wachsende Vernetzung von Geräten – Stichwort „Internet der Dinge“ – wird noch weitere  Anwendungsfälle ermöglichen, die heute noch nicht am Radar sind.

Im Vertrieb könnten einheitliche Datensätze Ineffizienzen in den Prozessen beheben und Vermittlern viel Zeit und administrativen Aufwand einsparen. Auch das Vertragsmanagement könnte mittels Blockchain automatisiert und dadurch transparenter werden.

Blockchain: Fazit

Experten sind sich einig: Die Technologie ist noch jung. Wofür sie künftig genutzt wird, muss sich erst herauskristallisieren. Sicher ist jedoch, dass sich auch die Rolle der Versicherer wandeln wird. Es wird noch Zeit brauchen bis praktische Anwendungen für den Versicherungskunden spürbar werden. Das Geschäftsmodell eines Versicherungsunternehmens wird aber auch durch die Blockchain-Technologie in absehbarer Zeit nicht verschwinden.