Hobby/Sport

Notfall im Urlaub

Hilfe auf Reisen – Damit Sie sicher unterwegs sind

Ein Sprichwort sagt: „Wenn einer eine Reise tut, kann er was erleben.“ Leider erlebt man auf Reisen nicht nur Angenehmes. Schon bevor es losgeht kann eine plötzliche Krankheit oder ein unvorhergesehener Notfall die Reisepläne durcheinander bringen. Wie Sie sich optimal auf eine Reise vorbereiten, warum der Keine Sorgen Schutzengel sinnvoll ist und wo Sie im Notfall Hilfe finden – hier einige Tipps und Informationen.

Eine entspannte Reise beginnt mit einer guten Vorbereitung – angefangen mit der Zusammenstellung der notwendigen Reisedokumente, Zahlungsmittel, Buchungsunterlagen über die Reiseapotheke bis hin zur Absicherung der eigenen vier Wände während der Abwesenheit. Der ÖAMTC bietet Hilfe für seine Mitglieder in Form eines kostenlosen Reise-Infosets, das individuell nach den eigenen Reisebedürfnissen zusammengestellt werden kann. Je besser Sie sich über Ihr Reiseziel informieren, desto eher können Sie unangenehmen Situationen aus dem Weg gehen.

Mit dem fahrbaren Untersatz im Ausland unterwegs – andere Länder, andere Vorschriften

Gerade wenn Sie mit dem PKW oder Wohnmobil im Ausland unterwegs sind, empfiehlt sich vor Reiseantritt ein Blick auf die Verkehrsvorschriften, die sehr unterschiedlich sind, z. B. wenn es um das Mitführen von Warnwesten, Verbandkästen, etc. geht. Detaillierte Informationen über Mitführpflichten bietet der ÖAMTC.

Hilfe, meine Wertsachen sind weg!

Ein Diebstahl oder ein Unfall im Ausland können große Probleme verursachen. Besonders dann, wenn man die Landessprache nicht beherrscht und die Verständigung mit der Polizei schwierig wird. Für solche Notfälle bietet die Oberösterreichische Versicherung Unterstützung an. Mit dem Keine Sorgen Schutzengel ist eine weltweite, schnelle und unbürokratische Hilfe gewährleistet. Die Einsatzzentrale ist rund um die Uhr besetzt und garantiert Unterstützung 24 Stunden, 7 Tage die Woche. Wie genau die Hilfe über den Keine Sorgen Schutzengel funktioniert haben wir in verschiedenen Blog-Beiträgen, z. B. Keine Sorgen Schutzengel bei Kfz-Diebstahl im Ausland, bereits beschrieben. TopKunden der Oberösterreichischen bekommen den Schutzengel übrigens aktuell als Geschenk.

Verlust des Reisepasses im Ausland

Wird der Reisepass im Ausland gestohlen, muss eine Verlust- oder Diebstahlsanzeige bei der örtlichen Polizei erstattet werden. Die österreichische Vertretungsbehörde (Botschaft, Konsulat) stellt aufgrund dieser Anzeige einen Notpass für die Rückreise aus. Mit der Auslandsservice-App für Smartphones des Außenministeriums sind die Adressen und Telefonnummern aller österreichischen Botschaften und Konsulate weltweit abrufbar. Per Fingertipp erhalten Sie die schnellste Route von Ihrem Standort zur nächstgelegenen Vertretungsbehörde. Das Außenministerium bietet darüber hinaus umfangreiche Reiseinformationen online.

Wie finde ich den optimalen Versicherungsschutz?

Das Angebot an Reiseversicherungen ist groß. Beinahe jede Versicherung hat entsprechende Produktangebote, von einzelnen Bausteinen bis zum Gesamtpaket, von der einzelnen Reise bis zum Jahresschutz für „Vielreisende“. Die Frage ist also, welche Risiken Sie konkret abdecken möchten. Zu den klassischen Bausteinen einer Reiseversicherung gehören:

  • Reiserücktrittsversicherung: deckt die Kosten ab, wenn die Reise nicht angetreten werden kann, empfiehlt sich vor allem für Frühbucher
  • Reiseabbruchversicherung: bietet Schutz vor den finanziellen Folgen (z. B. Umbuchungskosten), sollte die Reise vorzeitig abgebrochen werden müssen
  • Reiseunfallversicherung: deckt z. B. Bergungs- oder Rückholkosten bei Krankheit oder im Todesfall
  • Reisekrankenversicherung: deckt Behandlungskosten ab, interessant besonders bei Reisen außerhalb der EU-Staaten bzw. in Länder, mit denen kein Sozialversicherungsabkommen besteht
  • Reisehaftpflichtversicherung: deckt Sach- und Personenschäden an Dritten ab, die von Ihnen verursacht wurden
  • Reisegepäckversicherung: versichert ist in der Regel Verlust, Diebstahl bzw. verspätete Auslieferung Ihres gesamten Reisegepäcks

Versicherung für Schwimmbad Abdeckungen

Ist mein Swimming Pool versichert?

Der Sommer ist endlich da. Glück dem, der bei Temperaturen jenseits der 30 Grad Celsius in den eigenen Pool springen kann. Ist mein Swimming Pool versichert? Sind Schwimmbad, Whirlpool oder Gartendusche gegen allfällige Gefahren abgesichert?  Wie sieht es dabei mit dem Zubehör aus? Was ist hinsichtlich Haftpflicht zu beachten? Fragen, die oft nur Nebenrollen spielen bis die ersten Gewitterwolken den Badetag trüben. (mehr …)

Semesterferien: Warum Sie nicht ohne private Unfallversicherung Schifahren gehen sollten

Schifahren und Snowboarden zählen neben Fußball und Radfahren zu jenen Sportarten, wo die meisten Unfälle mit Verletzungen passieren.  Diese können mitunter schwerwiegende Folgen haben, wie viele Pressemeldungen in den letzten Tagen zeigen. Fehlt eine private Unfallversicherung kann ein Schi- oder Snowboardunfall aber auch zu erheblichen finanziellen Problemen führen. Zum Beispiel wenn ein Hubschraubereinsatz notwendig wird oder eine körperliche Beeinträchtigung durch den Unfall zurückbleibt. (mehr …)

Sportunfall

Sportunfall Wer zahlt bei einer Risikosportart?

Eine immer größer werdende Anzahl von Menschen sucht in der Freizeit das Abenteuer oder den Nervenkitzel. Nachdem die gesetzliche Unfallversicherung nur Arbeitsunfälle abdeckt, ist es wichtig, sich in der Freizeit für den „Fall der Fälle“ mit dem richtigen Versicherungsschutz abzusichern. Denn Unfälle, die durch ein erhöhtes Risiko entstehen, wie etwa bei der Ausübung einer Risikosportart, genießen, im Gegensatz zu den Freizeitsportarten, auch in der privaten Unfallversicherung keinen Versicherungsschutz. Doch was ist ein „klassischer“ Freizeitsport und ab wann spricht man von einer Risikosportart?

(mehr …)

Wie sieht es mit der Fahrradhelmpflicht bei Kindern aus?

Seit 31. Mai 2011 gilt die Fahrradhelmpflicht bei Kindern unter 12 Jahren. Das heißt Kinder müssen beim Rad fahren, aber auch wenn sie auf einem Fahrrad mitfahren – in einem Fahrradsitz oder in einem Fahrradanhänger – verpflichtend einen Radhelm tragen, bis sie das 12. Lebensjahr vollendet haben. Für erwachsene und jugendliche Radfahrerinnen und Radfahrer empfiehlt das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) „dringend einen geeigneten Fahrradhelm zu tragen.“

Wie lautet der genaue Gesetzestext? (mehr …)

Keine Sorgen mit einer Familienunfallversicherung

Warum eine Familienunfallversicherung sinnvoll ist!

Die private Unfallversicherung schützt vor den finanziellen Folgen von Freizeit- und Sportunfällen und springt dort ein, wo die gesetzliche Unfallversicherung nicht oder nur eingeschränkt leistet. Schließlich passieren drei Viertel aller Unfälle in Österreich in der Freizeit, zu Hause, beim Sport oder im Verkehr. Fehlt hier die private Absicherung, kann dies mitunter existenzielle Folgewirkungen haben. So zum Beispiel, wenn aufgrund von Verletzungen teure Therapien und Umbauarbeiten notwendig sind oder durch den Unfall auch langfristig Einkommenseinbußen zum Tragen kommen. Während die Absicherung für Erwachsene vielfach schon selbstverständlich ist, fehlt noch das Bewusstsein für die Absicherung der gesamten Familie. Denn auch der Unfall eines Kindes kann für die Familie schwerwiegende finanzielle Folgen nach sich ziehen! (mehr …)