Mobil sein

Fahrerflucht – ein Zettel an der Windschutzscheibe reicht nicht aus

Gemäß § 4 (5) der österreichischen Straßenverkehrsordnung muss bei jedem Verkehrsunfall die nächste Polizeidienststelle „ohne unnötigen Aufschub“ verständigt werden, es sei denn, es handelt sich um einen reinen Sachschaden und die am Unfall beteiligten Personen oder jene, in deren Vermögen der Schaden eingetreten ist, haben einander ihren Namen und ihre Anschrift nachgewiesen. Für diesen Nachweis reicht weder eine Visitenkarte noch ein Ausweis ohne Lichtbild. Auch ein Führerschein allein reicht nicht, da er keine Adresse enthält. (mehr …)

Telefonieren ohne Freisprechanlage

Handy am Steuer – eine Gefahr im Straßenverkehr

Die meisten Unfälle im Straßenverkehr passieren aufgrund Unachtsamkeit und Ablenkung, auch oft bedingt durch den schnellen Blick auf das Handy. Mit dem Hype um Pokemon GO ist die Gefahr vielleicht noch einmal stark angestiegen. Rechtlich und auch versicherungstechnisch kann es damit zu Problemen kommen. Der aktuelle Blog beschäftigt sich damit, was hier die aktuelle 32. Kraftfahrgesetz-Novelle im Hinblick auf die Nutzung von Handy am Steuer an Neuerungen bringt. (mehr …)

Alkohol am Steuer – steigt die Versicherung aus?

Faschingszeit, das „närrische Treiben“ steuert auf seinen Höhepunkt zu und zahlreiche Veranstaltungen und Bälle laden zu ausgelassenem Feiern ein. Der Konsum von Alkohol bleibt da nicht aus. Problematisch wird es allerdings für Autofahrer, die sich mit mehr als 0,49 Promille hinters Steuer setzen (bei Führerscheinneulingen (Probeführerscheinbesitzer) schon ab 0,1 Promille). Neben den gesetzlichen Strafen drohen versicherungsrechtliche Konsequenzen. (mehr …)

Wildunfälle

Wildunfälle sind kein Schicksal

So brachte Othmar Thann, Direktor des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (Kfv), die Gefahr vermehrter Wildunfälle im Herbst, aber auch die Verantwortlichkeiten auf den Punkt. „Unfälle passieren nicht, sie werden verursacht“, so ein allseits bekanntes, aber oftmals zu wenig beachtetes Sprichwort. Auch der Großteil der Wildunfälle könnte – nicht nur durch technische Schutzeinrichtungen – verhindert werden. Durch das Beachten von einfachen Verhaltenstipps könnte der Unfall selbst, oder zumindest allzu hohe Schäden vermieden werden. (mehr …)

Kfz-Schadensbesichtigung

Wie ein Kfz-Schaden geprüft wird und warum sich Betrug nicht auszahlt

Ein unachtsamer Moment oder einfach Pech und schon ist es passiert – ein Verkehrsunfall. Um den Schaden schnellst möglich beheben zu können, kommt es umgehend zu einer Schadenbesichtigung durch das Versicherungsunternehmen. Die Kfz-Schadenbesichtigung der Oberösterreichischen Versicherung wickelt jährlich rund 18.500 Schadenbesichtigungen ab. Was dabei genau passiert, welche mitunter skurrilen Schadenmeldungen vorkommen und wie gegen Betrug vorgegangen wird, lesen Sie in diesem Blog. (mehr …)

Notfall im Urlaub

Hilfe auf Reisen – Damit Sie sicher unterwegs sind

Ein Sprichwort sagt: „Wenn einer eine Reise tut, kann er was erleben.“ Leider erlebt man auf Reisen nicht nur Angenehmes. Schon bevor es losgeht kann eine plötzliche Krankheit oder ein unvorhergesehener Notfall die Reisepläne durcheinander bringen. Wie Sie sich optimal auf eine Reise vorbereiten, warum der Keine Sorgen Schutzengel sinnvoll ist und wo Sie im Notfall Hilfe finden – hier einige Tipps und Informationen.

Eine entspannte Reise beginnt mit einer guten Vorbereitung – angefangen mit der Zusammenstellung der notwendigen Reisedokumente, Zahlungsmittel, Buchungsunterlagen über die Reiseapotheke bis hin zur Absicherung der eigenen vier Wände während der Abwesenheit. Der ÖAMTC bietet Hilfe für seine Mitglieder in Form eines kostenlosen Reise-Infosets, das individuell nach den eigenen Reisebedürfnissen zusammengestellt werden kann. Je besser Sie sich über Ihr Reiseziel informieren, desto eher können Sie unangenehmen Situationen aus dem Weg gehen.

Mit dem fahrbaren Untersatz im Ausland unterwegs – andere Länder, andere Vorschriften

Gerade wenn Sie mit dem PKW oder Wohnmobil im Ausland unterwegs sind, empfiehlt sich vor Reiseantritt ein Blick auf die Verkehrsvorschriften, die sehr unterschiedlich sind, z. B. wenn es um das Mitführen von Warnwesten, Verbandkästen, etc. geht. Detaillierte Informationen über Mitführpflichten bietet der ÖAMTC.

Hilfe, meine Wertsachen sind weg!

Ein Diebstahl oder ein Unfall im Ausland können große Probleme verursachen. Besonders dann, wenn man die Landessprache nicht beherrscht und die Verständigung mit der Polizei schwierig wird. Für solche Notfälle bietet die Oberösterreichische Versicherung Unterstützung an. Mit dem Keine Sorgen Schutzengel ist eine weltweite, schnelle und unbürokratische Hilfe gewährleistet. Die Einsatzzentrale ist rund um die Uhr besetzt und garantiert Unterstützung 24 Stunden, 7 Tage die Woche. Wie genau die Hilfe über den Keine Sorgen Schutzengel funktioniert haben wir in verschiedenen Blog-Beiträgen, z. B. Keine Sorgen Schutzengel bei Kfz-Diebstahl im Ausland, bereits beschrieben. TopKunden der Oberösterreichischen bekommen den Schutzengel übrigens aktuell als Geschenk.

Verlust des Reisepasses im Ausland

Wird der Reisepass im Ausland gestohlen, muss eine Verlust- oder Diebstahlsanzeige bei der örtlichen Polizei erstattet werden. Die österreichische Vertretungsbehörde (Botschaft, Konsulat) stellt aufgrund dieser Anzeige einen Notpass für die Rückreise aus. Mit der Auslandsservice-App für Smartphones des Außenministeriums sind die Adressen und Telefonnummern aller österreichischen Botschaften und Konsulate weltweit abrufbar. Per Fingertipp erhalten Sie die schnellste Route von Ihrem Standort zur nächstgelegenen Vertretungsbehörde. Das Außenministerium bietet darüber hinaus umfangreiche Reiseinformationen online.

Wie finde ich den optimalen Versicherungsschutz?

Das Angebot an Reiseversicherungen ist groß. Beinahe jede Versicherung hat entsprechende Produktangebote, von einzelnen Bausteinen bis zum Gesamtpaket, von der einzelnen Reise bis zum Jahresschutz für „Vielreisende“. Die Frage ist also, welche Risiken Sie konkret abdecken möchten. Zu den klassischen Bausteinen einer Reiseversicherung gehören:

  • Reiserücktrittsversicherung: deckt die Kosten ab, wenn die Reise nicht angetreten werden kann, empfiehlt sich vor allem für Frühbucher
  • Reiseabbruchversicherung: bietet Schutz vor den finanziellen Folgen (z. B. Umbuchungskosten), sollte die Reise vorzeitig abgebrochen werden müssen
  • Reiseunfallversicherung: deckt z. B. Bergungs- oder Rückholkosten bei Krankheit oder im Todesfall
  • Reisekrankenversicherung: deckt Behandlungskosten ab, interessant besonders bei Reisen außerhalb der EU-Staaten bzw. in Länder, mit denen kein Sozialversicherungsabkommen besteht
  • Reisehaftpflichtversicherung: deckt Sach- und Personenschäden an Dritten ab, die von Ihnen verursacht wurden
  • Reisegepäckversicherung: versichert ist in der Regel Verlust, Diebstahl bzw. verspätete Auslieferung Ihres gesamten Reisegepäcks