Reise/Urlaub

6 Tipps für deinen perfekten Campingurlaub

Na? Beim Chef schon den Urlaub beantragt? Gut so! Vielleicht überlegst du ja, mit dem Wohnmobil oder Wohnwagen auf Abenteuerreise zu gehen. Dann haben wir was für dich. Die folgenden sechs Tipps sollen dabei helfen, dass dein Campingurlaub unvergesslich schön wird.

Tipp #1: Route planen: wichtig, mache genug Pausen!

Spontan losfahren hat seinen Reiz, trotzdem ist es ratsam, im Vorfeld zumindest grob deine Route zu planen. Vielleicht reservierst du dir auch schon vor der Abreise einen Stellplatz zum Übernachten. Auf campingclub.at findest du passende Stellplätze in ganz Österreich und Europa. Wichtig: Plane genug Pausen ein und nimm dir pro Tag nicht zu viel vor, sondern bereite dir lieber Tagesetappen vor. Sofern möglich, nutze Landstraßen statt Autobahnen. Das Reisen ist so viel entspannter und du siehst viel mehr von der Natur. Außerdem sparst du dir in den meisten Ländern so auch die Mautgebühr – ein positiver Nebeneffekt.

Tipp #2: Eine gute Playlist ist das A und O

Ob die besten Italo-Hits aller Zeiten, die Top 100 Anti-Stau-Songs oder einfach die perfekte Playlist zum Autofahren: Wer lange unterwegs ist, braucht auch ordentliche Musik für seinen Roadtrip. Über Audio Streaming-Dienste findest du bereits jede Menge toller Playlists. Oder du stellst dir ganz einfach selbst deine eigene zusammen.

Tipp #3: Fahrzeug-Check: Prüfe dein Fahrzeug vor der Abfahrt

Passt alles am Fahrzeug? Überprüfe vor der Abfahrt unbedingt noch einmal Batterie, Reifen (insbesondere den Luftdruck), Gasflasche und Pumpe am Wasserhahn. Schaue auch, ob der Wassertank sauber ist. Achte zudem darauf, dein Wohnmobil nicht zu überladen und das zulässige Gesamtgewicht zu überschreiten. Packe deshalb für deinen Campingurlaub besser mit einer Liste, schreib dir auf, was du wirklich brauchst. Dinge, die du häufig benötigst, solltest du so verstauen, dass sie schnell griffbereit sind. Vergiss nicht auf Warndreieck, Warnweste, Abschleppseil, Wagenheber und Verbandskasten. Und auch nicht, eine kleine Reiseapotheke einzupacken – für alle Fälle.

Tipp #4: Dokumente, Maut & Vignette

Wer durch Europa reist, muss sich im Vorfeld gut anschauen, wo was verlangt wird. Die meisten europäischen Autobahnen und Schnellstraßen sind kostenpflichtig. Eine einheitliche Regelung über die Art und Weise – wie die Maut erhoben wird, sowie die Höhe der Gebühren – gibt es aber nicht. Um manche Länder passieren zu können, brauchst du eine Vignette (zum Aufkleben oder elektronisch) oder musst für gewisse Strecken eine Maut bezahlen. Eine kleine Übersicht dazu findest du wieder auf campingclub.at.

Diese Dokumente und Papiere solltest du für deinen Campingurlaub auf jeden Fall mit dir führen:

  • Reisepass
  • Führerschein
  • Fahrzeugpapiere des Wohnmobils
  • E-Card/Krankenversicherungskarte

Tipp #5: Versicherungsschutz

Denk daran, auch dein mobiles Daheim zu versichern. Wohnwagen- bzw. Wohnmobilkaskoversicherungen sind Gold wert, wenn du von Unwettern (z.B. Sturm, Hagel, Blitzschlag) überrascht wirst und diese Schäden am Fahrzeug hinterlassen. Aber auch deinen Fahrzeuginhalt kannst du entsprechend schützen. Bei vielen Versicherern kannst du zwischen Teil- und Vollkasko-Schutz auswählen. Je nachdem wie du dich entscheidest – ist die Deckung eine andere.

© Andrey Armyagov/Shutterstock

Tipp #6: Wo du stehen darfst und wo nicht

Wer mit dem Wohnmobil oder Wohnwagen Campingurlaub macht, sollte sich vorab informieren, wo genau das überhaupt erlaubt ist. Denn „in Österreich ist das freie Stehen bzw. Übernachten abseits der offiziellen Campingplätze großteils verboten und kann hohe Strafen nach sich ziehen“, weiß Sabine Fuss, Expertin des Österreichischen Camping Clubs. Die Regeln und Höhen der Strafen sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Wer sich rechtzeitig informiert was wo erlaubt ist (z.B. auf der jeweiligen Gemeinde), kann Strafen vermeiden.

Allgemein gilt: Wer beim Wildcampen in einem Naturschutzgebiet, Nationalpark oder Sonderschutzgebiet erwischt wird, dem droht eine Strafe im fünfstelligen Bereich. Österreichweit einheitlich geregelt ist auch das Campen im Wald. Grundsätzlich ist der Wald zwar zur Erholung da – was dem Grundgedanken eines Urlaubs eigentlich voll entspricht – dennoch ist das Campen im Wald ausdrücklich verboten. Nur mit Zustimmung des Waldeigentümers ist es erlaubt, dass du dort deine Zelte aufschlagen darfst.

Auch im Rest Europas gelten ganz eigene Bestimmungen zum freien Stehen. Hier gibt’s eine Übersicht über die landesspezifischen Regeln.

Gute Reise!

 

Bildnachweis Titelbild: izzet ugutmen/Shutterstock

Dauercamper und Mobilheime versichern

Was Dauercamper unbedingt beachten sollten

Vom Wohnzimmer direkt in den See, den besten Ausblick ins Gebirge, in kürzester Zeit auf die Skipiste, Urlaub jederzeit unabhängig und flexibel. Ein zweites Zuhause, in bester Lage, zum erschwinglichen Preis – für einen Dauercampingplatz spricht vieles. Nicht zuletzt die meist bestehende Gemeinschaft unter den Dauercampern. Damit aus dem Zweitwohnsitz aber auch das erhoffte Feriendomizil wird, sollten Dauercamper unbedingt folgende Punkte beachten.

(mehr …)
Weidevieh Verhaltensregeln bei Almkühen

Weidevieh: 10 goldene Verhaltensregeln

Urlaub in der Heimat ist ein coronabedingt vielfach beschworenes Mantra der österreichischen Touristiker. Aus gutem Grund: Berge und Hügel laden zum Wandern, die glasklaren Seen zum Erfrischen und Entspannen ein. Auf den knapp 8.000 Almen entstehen durch das aufgetriebene Weidevieh und die zahlreichen Wanderer jedoch vielfach „Begegnungszonen der anderen Art“ – Verunsicherung bei Mensch und Tier inklusive. Wir haben zehn goldene Verhaltensregeln im Umgang mit Weidevieh zusammengetragen. (mehr …)

Reise kostenlos stornieren bei Pandemie

Corona: Wann darf man eine Reise kostenlos stornieren?

Die positive Entwicklung der Corona-Infektionszahlen lassen uns auch beim Reisen aufatmen. Seit dem 15. Juni 2020 sind die Grenzen zu unseren europäischen Nachbarn wieder offen. Damit werden Urlaubsreisen – wenn auch mit vielen Sicherheitsbestimmungen – ins europäische Ausland wieder möglich. Bei aller Freude über die neu gewonnene Reisefreiheit bleibt vielleicht ein mulmiges Gefühl. Wie viel Spaß macht ein Urlaub, wenn zum Beispiel Wellness-Angebote nur eingeschränkt genutzt werden können? Was passiert, wenn die Ansteckungen mit dem Corona-Virus während des Urlaubs wieder steigen? Reicht dieses Unsicherheitsgefühl, um eine Reise kostenlos zu stornieren? (mehr …)

Ertrinken bei Kindern: 8 sichere Baderegeln

Kinder spielen mit Begeisterung am und im Wasser. Ein einziger unachtsamer Moment kann dabei ernste Folgen haben: Nach dem Verkehrsunfall ist Ertrinken die zweithäufigste Todesursache bei Kindern. Oft könnten diese Unfälle einfach verhindert werden. Mit den nachfolgenden Tipps steht einem sicheren Badespaß nichts mehr im Weg.

(mehr …)

Sicher auf der Piste - 10 goldene Regeln

Sicher auf der Piste: 10 goldene Regeln

Jedes Jahr endet für rund 24.400 Sportlerinnen und Sportler ein Ausflug auf die Skipiste im Krankenhaus. Dazu kommen etwa 5000 verletzte Snowboarder. Skiunfälle führen seit Jahren die Liste der häufigsten Sportverletzungen in Österreich an. Hier sind 10 goldene Regeln, die dabei helfen den Weg in die Notaufnahme zu vermeiden.

(mehr …)
Reiseversicherung

Reiseversicherung – Was sollte man beachten?

Der Ferienbeginn markiert gleichzeitig den Startpunkt der sommerlichen Reisewelle. Egal ob Auto, Bahn oder Flugzeug, ob Österreich, Europa oder weit entfernte Reiseziele, eins haben alle Transportmittel bzw. Urlaubsdestinationen gemein: Die Urlaubsplanung beginnt meist schon Wochen, wenn nicht sogar Monate vor dem eigentlichen Reisebeginn. Spätestens zu diesem Zeitpunkt stellt sich die Frage: Reiseversicherung ja oder nein und wenn ja, welche ist denn nun eigentlich die richtige? Im Folgenden ein Überblick über gängige Produkte.

(mehr …)
Verlegungstransport - was zahlt die Versicherung

Krank im Urlaub? Warum TopKunden der Oberösterreichischen entspannter in Urlaub fahren

Ein Urlaub holt aus dem Alltagstrott heraus, erweitert den Horizont und schafft viele positive Erinnerungen. Doch unvorhersehbare Notfälle können die schönsten Urlaubspläne durcheinander bringen. Kommt eine schwere Krankheit oder Verletzung dazu dann kann es mitunter auch teuer werden. Verletzt oder krank im Urlaub? Für die TopKunden der Oberösterreichischen Versicherung gibt es heuer ein zusätzliches exklusives Service, um entspannter in den Urlaub fahren zu können: Ein europaweites Heimhol-Service bei Unfall und Krankheit.

(mehr …)

Heiße Öfen, coole Touren: sicheres Motorradfahren

Die warmen Temperaturen und die freien, verlängerten Wochenenden bieten sich für Ausfahrt mit dem Motorrad geradezu an. Was für ein sicheres Motorradfahren zu beachten ist fasst dieser Beitrag zusammen.

(mehr …)

Was leistet eine Unfall-Assistance?

Jährlich ereignen sich in Österreich ca. 800.000 Unfälle, von denen drei Viertel zu Hause oder in der Freizeit passieren. Da die gesetzliche Unfallversicherung lediglich Arbeitsunfälle abdeckt, ist es umso wichtiger, eine private Unfallversicherung zu haben, um auch bei Freizeitunfällen geschützt zu sein. Neben den Leistungen einer Unfallversicherung bieten Unfall-Assistance-Leistungen darüber hinaus noch zusätzliche Serviceleistungen in diesem Bereich.

(mehr …)