Zukunft

Autonomes Fahren

Autonomes Fahren: Aus für die Kfz-Versicherung?

Die Digitalisierung und Vernetzung des Straßenverkehrs ist seit längerem in aller Munde. Die Mobilität der Zukunft ist ohne autonomes Fahren kaum vorstellbar. Der Verkehr wird künftig leistungsfähiger sein, gleichzeitig wird die Zahl der Verkehrsopfer sinken. Staus und Schadstoffemissionen werden gleichermaßen reduziert. Der schrittweise Übergang zum selbstfahrenden Auto hat längst begonnen. Wenn man sich in Zukunft ins Auto setzt und von diesem durch die Gegend chauffieren lässt, ist man dann auch noch verantwortlich? Braucht es dann noch eine Kfz-Versicherung? Das Institut für Versicherungswirtschaft an der Johannes Kepler Universität hat mit Experten die Erwartungen an das autonome Fahren und die Verkehrssicherheit, den Stand der Technik und die Auswirkungen auf die Kfz-Versicherung von morgen diskutiert. Wir waren bei der Veranstaltung Anfang April dabei. (mehr …)

Blockchain

Blockchain: Revolution für Versicherungen?

Die Digitalisierung hat alle wirtschaftlichen Bereiche voll erfasst. Die Blockchain-Technologie ist dabei zu einem zentralen Schlagwort geworden. Unbestritten ist ihr Potenzial, Geschäftsabläufe effizienter, sicherer und günstiger zu gestalten. Erste Pilotprojekte sind bereits Realität. Kritiker sehen im aktuellen Blockchain-Hype die nächste Internet-Blase entstehen. Die hochriskanten Spekulationen mit noch wenig reglementierten „Kryptowährungen“ ― Stichwort Bitcoin ― sind weitere Kritikpunkte. (mehr …)

Gesetzliche Alterspension in Österreich

Die gesetzliche Alterspension ist und bleibt das Fundament der Vorsorge für das Alter für Herrn und Frau Österreicher. Zwar wird sich, nicht zuletzt aus demographischen Gründen, das Niveau nach unten anpassen und es sind weitere Reformen nötig, um die Finanzierung auch für zukünftige Generationen zu gewährleisten. Dass die gesetzliche Alterspension trotzdem die Hauptvorsorge für die Grundversorgung im Alter sein wird darf wohl als unbestritten betrachtet werden. Leistungen aus privater Vorsorge (beispielsweise Rentenversicherung) oder einer betrieblichen Vorsorge (beispielsweise Pensionskasse) stellen sinnvolle, zukünftig vielleicht gar unabdingbare Ergänzungen zur gesetzlichen Pension dar.

(mehr …)

Mindestversicherungszeit Berufsunfähigkeit

Wartezeit bei Berufsunfähigkeit: Über Nacht die 10-fache Wartezeit

Mit dem 27. Geburtstag verlängert sich die Wartezeit für den staatlichen Versicherungsschutz bei Berufsunfähigkeit, Invalidität oder Erwerbsunfähigkeit um das 10fache bzw. kann damit der staatliche Schutz auch generell über Nacht wegfallen, wenn die Mindestversicherungszeit nicht erfüllt ist. (mehr …)

Studie: Beziehungen verändern Einstellungen, aber verringern nicht finanzielle Sorgen

Der Partner als Zukunftsvorsorge? Das war einmal. Für die heutige Generation sind Beziehungen, Familie aber auch vertraute Personen und gute Freunde von sehr hohem Stellenwert, doch lösen sie heute keine finanziellen Fragen mehr. Gemeinsam, aber (finanziell) unabhängig soll die Zukunft sein, zeigt die aktuelle Market-Studie der Oberösterreichischen Versicherung. Das gilt sowohl für die Vorsorge für die eigene Pension, aber auch wenn es darum geht, Risiken wie Unfälle, Tod oder Berufsunfähigkeit versichern zu lassen. (mehr …)

Studie Berufsunfähigkeit-Familien

Studie: Was für Familien im Land zählt

Die Vorsorge für die Kinder, überhaupt Kinder zu haben bzw. jemanden zu haben, der immer für einen da ist, das sind wesentliche Aspekte für Familien im Land, zeigt die aktuelle Market-Studie der Oberösterreichischen Versicherung. Erwerbsunfähig zu werden und die Familie damit nicht mehr finanziell versorgt zu wissen, ist eine der großen Ängste. (mehr …)