Vorsorge & Pensionen

Lebensversicherung als Konjunkturmotor

Konjunkturmotor Lebensversicherung

Zuletzt war die Lebensversicherung nur im Zusammenhang mit einer andauernden Niedrigzinssituation oder mit der nicht minder hartnäckigen Kritik der Konsumentenschützer in den Medien. Die Zeiten für Versicherte und Versicherer waren sicher schon erfreulicher, dennoch hat die Lebensversicherung nach wie vor eine entscheidende Bedeutung für die heimische Volkswirtschaft, wie Versicherungsverband und Wifo zuletzt in einer Pressekonferenz darlegten. (mehr …)

Versicherungsbedarf – 10 Fragen, die sich Versicherungsnehmer stellen sollten

Das Angebot an Versicherungen ist riesig. Entsprechend schwierig ist die Wahl der richtigen Versicherung. Welches Produkt richtig ist lässt sich nicht allgemeingültig sagen, da die Bedürfnisse und Lebensumstände des Einzelnen sehr unterschiedlich sind. Womit wir auch schon bei Frage Nr. 1 wären.

(mehr …)

Freizeitunfall

Freizeitunfall: Outdoor-Spaß statt Klinik-Tristesse

„Sporteln und Turnen füllt Gräber und Urnen“. So oder so ähnlich begründet so mancher Bewegungsmuffel seine Abneigung gegen sportliche Betätigung. Ganz so schlimm ist es Gott sei Dank nicht. Sport und Bewegung in der frischen Luft bergen neben Spaß und gesteigerter Fitness leider auch das eine oder andere Risiko. Mit ein paar einfachen Vorsichtsmaßnahmen und mit einer optimalen Absicherung kann das Unfallrisiko gerade für junge Menschen abgefedert werden. (mehr …)

Versicherungen absetzen

Steuern: Versicherungen absetzen, geht das noch?

Anfang Juli 2015 wurde vom Nationalrat das so genannte Steuerreformgesetz 2015/2016 beschlossen, das mit 1. 1. 2016 in Kraft getreten ist. Neben einer von der Regierung angekündigten „deutlich spürbaren Entlastung“ der Einkommen, bringt das neue Gesetz vor allem auch Auswirkung auf die Behandlung der so genannten Sonderausgaben im Rahmen der Arbeitnehmerveranlagung mit sich. Versicherungen absetzen, also Versicherungsprämien für bestehende freiwillige Personenversicherungen als Sonderausgabe geltend machen, gehört der Vergangenheit an. Für Verträge, die vor dem 1. Jänner 2016 abgeschlossen wurden, gilt aber bis zum Jahr 2020 eine Übergangsregelung.

(mehr …)

Mindestversicherungszeit Berufsunfähigkeit

Wartezeit bei Berufsunfähigkeit: Über Nacht die 10-fache Wartezeit

Mit dem 27. Geburtstag verlängert sich die Wartezeit für den staatlichen Versicherungsschutz bei Berufsunfähigkeit, Invalidität oder Erwerbsunfähigkeit um das 10fache bzw. kann damit der staatliche Schutz auch generell über Nacht wegfallen, wenn die Mindestversicherungszeit nicht erfüllt ist. (mehr …)

Steuern sparen durch Versicherungen

Lohnsteuerausgleich: Steuern sparen durch Versicherungen

Mit der Investition in Versicherungen für die private Vorsorge können Sie Steuern sparen durch Versicherungen. Möglichkeiten gibt es hier sowohl im betrieblichen Bereich  durch steueroptimierte Vorsorgemodelle als auch im privaten Bereich durch den Lohnsteuerausgleich. (mehr …)

Studie: Beziehungen verändern Einstellungen, aber verringern nicht finanzielle Sorgen

Der Partner als Zukunftsvorsorge? Das war einmal. Für die heutige Generation sind Beziehungen, Familie aber auch vertraute Personen und gute Freunde von sehr hohem Stellenwert, doch lösen sie heute keine finanziellen Fragen mehr. Gemeinsam, aber (finanziell) unabhängig soll die Zukunft sein, zeigt die aktuelle Market-Studie der Oberösterreichischen Versicherung. Das gilt sowohl für die Vorsorge für die eigene Pension, aber auch wenn es darum geht, Risiken wie Unfälle, Tod oder Berufsunfähigkeit versichern zu lassen. (mehr …)

Studie Berufsunfähigkeit-Familien

Studie: Was für Familien im Land zählt

Die Vorsorge für die Kinder, überhaupt Kinder zu haben bzw. jemanden zu haben, der immer für einen da ist, das sind wesentliche Aspekte für Familien im Land, zeigt die aktuelle Market-Studie der Oberösterreichischen Versicherung. Erwerbsunfähig zu werden und die Familie damit nicht mehr finanziell versorgt zu wissen, ist eine der großen Ängste. (mehr …)

längerfristige Erwerbsunfähigkeit

Studie: Was junge Menschen bewegt – längerfristige Erwerbsunfähigkeit ängstigt

Insbesondere  junge Menschen bis 29 Jahre setzen sich intensiv mit der Zukunft und möglichen Herausforderungen auseinander. Gesundheit, Beziehungen, aber auch Beruf und gute Freunde sind wichtige Werte. Starke finanzielle Belastungen im Alltag bereiten die meisten Sorgen. Aber auch mögliche (finanzielle) Einschränkungen in der Zukunft oder existenzielle Notfälle wie eine längerfristige Erwerbsunfähigkeit. Finanziell vorgesorgt wird dafür (noch) wenig, auch wenn die Sparneigung insgesamt hoch ist. (mehr …)

Was gibt es bis Jahresende für meine Versicherungen zu beachten?

Das Jahr 2014 neigt sich dem Ende zu – das Jahr 2015 steht vor der Tür. Was Sie für Ihre Versicherungen bis Jahresende noch beachten können und welche Abschlüsse vor dem neuen Jahr noch Sinn machen. (mehr …)