Freizeitunfall

Versicherungen für das Auslandsstudium

Study abroad: Wichtige Versicherungen für das Auslandsstudium

Abenteuer Auslandsstudium: Weit weg von zu Hause, eine andere Uni, andere Sprache(n), oft besseres Wetter und vor allem viele neue und interessante Kontakte mit Menschen aus anderen Teilen der Welt. Studieren im Ausland ist nicht nur eine wertvolle, sondern in Bezug auf Job und Perspektiven auch eine wichtige Erfahrung. Oft wird übersehen, dass die Annehmlichkeiten des Heimatlandes und der elterlichen Wohnung, nicht so ohne weiteres am Studienort gelten. Vor allem dann, wenn dieser tausende Kilometer weit weg von zu Hause ist. Gerade im Bereich des Risikoschutzes sollten ein paar wenige Dinge beachtet werden. (mehr …)

Sicher zur Schule und zurück. Der Keine Sorgen Schutzengel hilft

Was tun, wenn die Kinder zur Schule oder den Kindergarten müssen, aber man selbst durch einen Unfall nicht in der Lage ist. Wie der Keine Sorgen Schutzengel helfen kann, und die Kinder sicher zur Schule bringt. (mehr …)

Sicheres Grillen

Sicheres Grillen: Fettes Steak statt dickem Verband

Das saftige Steak, die knusprige Käsekrainer vom selbstgeheizten Grill – für viele gehört eine anständige Grillage zum Sommer wie der Christbaum zu Weihnachten oder der Osterhase zum Frühling.  Leider findet der unbeschwerte kulinarische Hochgenuss allzuoft ein jähes Ende: Jährlich werden rund 900 Personen durch Unfälle am und um den Grill erheblich verletzt. Vor allem das Hantieren mit flüssigen Brennstoffen führt oftmals zu schwereren Unfällen.
(mehr …)

private Unfallversicherung Schifahren

Semesterferien: Warum Sie nicht ohne private Unfallversicherung Schifahren gehen sollten

Schifahren und Snowboarden zählen neben Fußball und Radfahren zu jenen Sportarten, wo die meisten Unfälle mit Verletzungen passieren.  Diese können mitunter schwerwiegende Folgen haben, wie viele Pressemeldungen in den letzten Tagen zeigen. Fehlt eine private Unfallversicherung kann ein Schi- oder Snowboardunfall aber auch zu erheblichen finanziellen Problemen führen. Zum Beispiel wenn ein Hubschraubereinsatz notwendig wird oder eine körperliche Beeinträchtigung durch den Unfall zurückbleibt. (mehr …)

Sportunfall

Sportunfall – Wer zahlt bei einer Risikosportart?

Eine immer größer werdende Anzahl von Menschen sucht in der Freizeit das Abenteuer oder den Nervenkitzel. Die gesetzliche Unfallversicherung deckt nur Arbeitsunfälle.  Daher ist es wichtig, sich in der Freizeit für den „Fall der Fälle“ mit dem richtigen Versicherungsschutz abzusichern. Denn ein Sportunfall, der durch ein erhöhtes Risiko entsteht, wie etwa bei der Ausübung einer Risikosportart, genießen, im Gegensatz zu den Freizeitsportarten, auch in der privaten Unfallversicherung keinen Versicherungsschutz. Doch was ist ein „klassischer“ Freizeitsport und ab wann spricht man von einer Risikosportart?

(mehr …)

Fahrradhelmpflicht bei Kindern

Wie sieht es mit der Fahrradhelmpflicht bei Kindern aus?

Seit 31. Mai 2011 gilt die Fahrradhelmpflicht bei Kindern unter 12 Jahren. Das heißt Kinder müssen beim Rad fahren, aber auch wenn sie auf einem Fahrrad mitfahren – in einem Fahrradsitz oder in einem Fahrradanhänger – verpflichtend einen Radhelm tragen, bis sie das 12. Lebensjahr vollendet haben. Für erwachsene und jugendliche Radfahrerinnen und Radfahrer empfiehlt das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) „dringend einen geeigneten Fahrradhelm zu tragen.“

(mehr …)

Keine Sorgen mit einer Familienunfallversicherung

Warum eine Familienunfallversicherung sinnvoll ist!

Die private Familienunfallversicherung schützt vor den finanziellen Folgen von Freizeit- und Sportunfällen und springt dort ein, wo die gesetzliche Unfallversicherung nicht oder nur eingeschränkt leistet. Schließlich passieren drei Viertel aller Unfälle in Österreich in der Freizeit, zu Hause, beim Sport oder im Verkehr. Fehlt hier die private Absicherung, kann dies mitunter existenzielle Folgewirkungen haben.  (mehr …)