Betriebliche Altersvorsorge - Oberösterreichische Versicherung AG

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge

Abfertigung ALT

Jeder Mitarbeiter mit einem Beginn des Arbeitsverhältnisses vor dem 1.1.2003 hat nach einer mindestens dreijährigen Beschäftigungsdauer einen gesetzlich begründeten Abfertigungsanspruch, sofern das Arbeitsverhältnis beendet wird durch 

  • Dienstgeberkündigung
  • Einvernehmliche Auflösung
  • Dienstnehmerkündigung (bei Erreichen des gesetzlichen Pensionsalters)
  • Berechtigten vorzeitigen Austritt
  • Unverschuldeter Entlassung

Höhe der Abfertigungsansprüche (Abfertigung ALT)

Die Details zu Abfertigung ALT

Abfertigungsrückdeckungsversicherung

WESENTLICHE GRÜNDE FÜR DIE ABFERTIGUNGSRÜCKDECKUNG 

  • Anfallen von Abfertigungsverpflichtungen in der Regel zeitlich nicht genau vorhersehbar
  • Tatsächliche Höhe der Abfertigungsansprüche nicht exakt kalkulierbar
  • Mögliche Liquiditätsengpässe bei plötzlichen Ereignissen wie Ableben des Mitarbeiters
  • Sichere Finanzierungsart durch garantierte Versicherungsleistungen
  • Übertragung des Todesfallrisikos des Mitarbeiters an die Oberösterreichischen Versicherung AG    

VORTEILE DER ABFERTIGUNGSRÜCKDECKUNG  

  • Profitabler Aufbau des Liquiditätsbedarfes durch Gewinnbeteiligung samt garantiertem Rechnungszins 
  • Regelmäßiges kalkulierbares Sparen durch gleichbleibende Prämien
  • Sofortige Liquidität im Leistungsfall
  • Versicherungsprämien als Betriebsausgabe absetzbar
  • Erhöhung des Unternehmenswertes (bei Übergabe bzw. Verkauf des Unternehmens)
  • Stärkung der Bonität des Unternehmens

Seit 2003 können Unternehmen, unter gewissen Voraussetzungen, ihre Abfertigungsverpflichtungen steuerlich optimiert an ein Versicherungsunternehmen auslagern und somit auch ihr Bilanzbild wesentlich verbessern.  

Auslagerung von Abfertigungsansprüchen

Neben den Vorteilen der Abfertigungsrückdeckungsversicherung entfällt bei dieser Variante unter anderem die Aktivierungspflicht in der Bilanz, dies führt neben der Anerkennung als Betriebsausgabe bis zur Höhe einer fiktiven steuerrechtlichen Rückstellung zu einer ertragssteuerfreien Verzinsung der Versicherung.

Managerabfertigung

§ 14 Abs. 1 Zif. 3 EStG eröffnet die Möglichkeit einer Abfertigungszusage für folgende Personengruppen:

  • Wesentlich beteiligte Gesellschafter-Geschäftsführer mit einem Anteil ab 50%
  • Gesellschafter-Geschäftsführer mit Sperrminorität
  • Vorstandsmitglieder einer Aktiengesellschaft

Abfertigung Neu

Die Betriebliche Mitarbeitervorsorge („Abfertigung NEU“) gilt für alle Arbeitsverhältnisse, die in Ihrem Unternehmen ab dem 1.1.2003 begründet wurden. Die Verwaltung und Veranlagung der vom Arbeitgeber zu leistenden Beiträge in der Höhe von 1,53% des monatlichen Entgelts obliegt den Betrieblichen Vorsorgekassen.  

 Das Erfolgsmodell der "Abfertigung NEU" wurde mit 1.1.2008 (Betriebliche Mitarbeiter- und Selbständigen-Vorsorge Gesetz -BMSVG) auf Freie Dienstnehmer, Selbständige, Freiberufler sowie Land- und Forstwirte erweitert; denn wer Risiko trägt, soll auch ein Sicherheitsnetz unter sich haben.

Die Oberösterreichische Versicherung bietet Ihnen mit der Valida Holding AG eine der leistungsstärksten und kompetentesten Spezialisten Österreichs auf dem Gebiet der Betrieblichen Mitarbeitervorsorge.

 Nähere Informationen finden Sie unter www.valida.at

Betriebliche Kollektivversicherung (BKV)

Garantierte Rentenleistungen

Als Ergänzung zur gesetzlichen Alterspension können Arbeitgeber für alle oder ausgewählte Arbeitnehmer über eine Betriebliche Kollektivversicherung eine Zusatzpension finanzieren. Voraussetzung dafür sind eine entsprechende Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer bzw. Arbeitnehmervertretung (Einzelvereinbarung bzw. Betriebsvereinbarung) sowie ein Vertrag mit einem Versicherungsunternehmen. Eine Betriebliche Kollektivversicherung garantiert eine fixe Mindestverzinsung bei gleichbleibenden Rechnungsgrundlagen und somit eine lebenslang garantierte Pension für den Arbeitnehmer. Die garantierten Leistungen erhöhen sich durch die Gewinnbeteiligung aus der Veranlagung.

Details zur BKV

Vorteile für den Arbeitgeber

  • Beiträge bis 10,25 % (inkl. Versicherungssteuer) der Bruttogehaltssumme der Mitarbeiter gelten als steuermindernde Betriebsausgaben (beitragsorientierte Zusage)
  • Keine Aktivierung in der Bilanz
  • Ersparnis der Lohnnebenkosten
  • Flexibilität in der Beitragsgestaltung; auch Bonifikationsmodelle möglich
  • Steuergünstige und motivierende Vergütungsform

Vorteile für den Arbeitnehmer

  • Notwendige Ergänzung zur staatlichen Altersvorsorge
  • Für Arbeitgeberbeiträge sind weder Lohnsteuer noch Sozialversicherungsbeiträge fällig; erst die Rentenleistung ist zu versteuern, woraus in aller Regel günstigere Steuersätze resultieren
  • Freiwillige Arbeitnehmerbeiträge bis zur Höhe der Arbeitgeberbeiträge bzw. gemäß § 108a EStG bis EUR 1.000,-- pro Jahr (inkl. 8,5% - 13,5% staatlicher Prämie!) möglich
  • Hinterbliebenenleistungen für Ehepartner bzw. Lebensgefährten/in und Waisen
  • Der Höhe nach vertraglich garantierte Rentenleistung

Pensionskassenvertrag

Im Unterschied zur Betrieblichen Kollektivversicherung gibt es keine garantierte Rentenleistung, durch eine dynamischere Veranlagungspolitik können jedoch höhere Renditen erzielt werden. Unser leistungsstarker, kompetenter Partner ist hier die Valida Holding AG.

 

Nähere Informationen finden Sie unter folgendem Link: www.valida.at

Direkte Leistungszusage

Vor allem leitende Angestellte und geschäftsführende Gesellschafter von Kapitalgesellschaften müssen bei Pensionsantritt mit einer massiven Lücke zwischen Aktiveinkommen und Pensionsleistung rechnen. Mit einer Direkten Leistungszusage hat man die Möglichkeit diese Penionslücke zu schließen.


Besonders eignet sich die Direkte Leistungszusage auch als Honorierung außerordentlicher Verdienste der Führungskräfte bzw. Geschäftsführenden Gesellschaftern für das Unternehmen.

Details zur Direkte Leistungszusage

 Vorteile für das Unternehmen

  • Steuerliche Aspekte: Neben der gewinnmindernden und somit steuersenkenden Rückstellungsbildung für die Pensionszusage kann man auch die gesamten Versicherungsprämien einer Pensionsrückdeckungsversicherung als Betriebsaufwand geltend machen.
  • Alternative zur Gehaltserhöhung: Im Gegensatz zur Gehaltserhöhung fallen keine Lohnnebenkosten und Sozialversicherungsbeiträge an.
  • Motivation für Mitarbeiter: Die Pensionszusage stellt ein Instrument dar, um die Einstellung von hochqualifizierten Mitarbeitern zu erleichtern und an Ihr Unternehmen zu binden.
  • Kalkulierbare Liquidität: Trotz hohen Kapitalbedarfs bei Pensionsantritt belastet die Pensionszusage bei Abschluss einer Pensionsrückdeckungs-Versicherung später nicht die Liquidität Ihres Unternehmens.
  • Garantierte Versicherungsrente: Die zum Vertragsabschluss gültigen Rechnungsgrundlagen sind garantiert.

Die Vorteile für den Anwaltschaftsberechtigten

  • Schließen der Pensionslücke: Die zusätzliche Pensionsleistung aus der Pensionszusage schließt oder verringert zumindest die Lücke, die durch die Differenz zwischen der staatlichen Pension und dem Aktivbezug entsteht.
  • Steuerersparnis: In der Anwartschaft fallen weder Sozialversicherungsbeiträge noch Lohnsteuer an; eine Besteuerung erfolgt erst in der Pensionszahlungsphase, woraus in der Regel niedrigere Steuersätze resultieren.
  • Sicherheit in schwierigen Zeiten: Durch Verpfändung der Pensionsrückdeckungs-Versicherung zugunsten des Arbeitnehmers werden dessen Ansprüche bis zur Höhe der Versicherungsleistung, unter gewissen Voraussetzungen, im Insolvenzfalle abgesichert.
  • Wertsicherung der Rente: Zur Inflationsabgeltung kann eine fixe jährliche Wertanpassung vereinbart werden.

In einem persönlichen Gespräch mit Ihrem Keine Sorgen Berater finden Sie sicher die optimale Variante für Sie und Ihre Mitarbeiter.

 

Information zur: Gleichbehandlungsrichtlinie

 

 

Zukunftssicherung

 

Aufgrund des Einkommenssteuergesetzes (§ 3.1.15a) sind Aufwendungen des Arbeitgebers für die Zukunftssicherung seiner Arbeitnehmer bis zu EUR 300,-- pro Jahr und Arbeitnehmer von der Lohnsteuer befreit.

Die Details zur Zukunftssicherung

Zukunftssicherung als freiwillige Gehaltserhöhung

 

VORTEILE FÜR ARBEITNEHMER

  • Lohnerhöhung brutto für netto

  • Von Beginn an unverfallbare Ansprüche
  • Wahlweise Auszahlung als Rente oder einmalige Kapitalleistung
  • Steuerliche und abgabenrechtliche Vorteile
  • Entfall der Lohnsteuer
  • Entfall von Sozialversicherungsbeiträgen
  • Auszahlung KESt- und ESt-frei (Est-Freiheit bis zur Überschreitung des kapitalisierten Wertes bei Rentenzahlung)

 

VORTEILE FÜR ARBEITGEBER

  • Motivation der Mitarbeiter durch zusätzliche Sozialleistung
  • Steuerliche und abgabenrechtliche Vorteile
  • Aufwand ist Betriebsausgabe
  • Keine Lohnnebenkosten (Sozialversicherungsbeiträge, DB und DZ FLAF und Kommunalsteuer)

Zukunftssicherung als Gehaltsumwandlung

 

Gemäß Lohnsteuerrichtlinie 2002 RZ 81e zu § 3/1/15a des Einkommenssteuergesetzes ist es auch möglich, dass der Arbeitnehmer selbst bis EUR 300,-- pro Jahr (bzw. EUR 25,-- pro Monat) seines laufenden Bruttogehalts lohnsteuerbefreit für seine Zukunftssicherung verwendet.

Voraussetzung dafür ist unter Umständen eine Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und der OBERÖSTERREICHISCHEN Versicherung AG sowie eine Einverständniserklärung des Arbeitnehmers, dass monatlich EUR 25,-- vom Bruttogehalt ohne Abzug der Lohnsteuer direkt an die OBERÖSTERREICHISCHE Versicherung AG überwiesen werden .

VORTEILE FÜR ARBEITNEHMER

  • Wahlweise Auszahlung als Rente oder einmalige Kapitalleistung
  • Entfall der Lohnsteuer
  • Auszahlung der Versicherungsleistung KESt- und ESt-frei (Est-Freiheit bis zur Überschreitung des kapitalisierten Wertes bei Rentenzahlung)

VORTEILE FÜR ARBEITGEBER

  • abgabenrechtliche Vorteile: Wegfall des DB und DZ FLAF und Kommunalsteuer

Mit kompetenter Beratung zur besten Lösung

In einem persönlichen Gespräch mit Ihrem Keine Sorgen Berater finden Sie sicher die optimale Variante für Sie und Ihre Mitarbeiter.

 

 

Ein persönliches Gespräch vereinbaren