Damit es zu keinen bösen Überraschungen in der kalten Jahreszeit kommt: Therme warten lassen

Jetzt wird es doch noch richtig kalt. Eine Keine Sorgen Schutzengel-Kundin hatte Glück und ihre Therme ist mittlerweile für den Winter gerüstet. Der Keine Sorgen Schutzengel konnte helfen. Eine schadhafte Therme kann aber neben verminderter Leistung auch für die Gesundheit sehr gefährlich werden. Wir raten daher, die Thermen regelmäßig warten zu lassen.

 Bericht unseres Partners für den Keine Sorgen Schutzengel: Europ Assistance:

Eine Keine Sorgen Schutzengel-Kundin hat Glück gehabt, dass ihre Therme gerade jetzt einen kleinen, aber deutlichen Schaden hatte. Aus der Therme tropfte Wasser. Sofort rief Sie den „Keine Sorgen Schutzengel“ an. Dieser organisierte kurzer Hand einen Installateur. Wegkosten und die erste Arbeitsstunde sind für Inhaber des „Keine Sorgen Schutzengels“ sogar kostenlos. Nach gründlicher Untersuchung stellte sich heraus, dass neben einer schadhaften Stelle – entstanden durch Korrosion –  auch der Wärmetauscher defekt war. Dies kann zu schweren Kohlenmonoxid Vergiftungen führen. Farblos, geschmacklos, geruchlos: Ein plötzlicher Kohlenmonoxid-Anstieg in der Raumluft ist kaum feststellbar und kann im schlimmsten Fall tödlich enden. Erste Anzeichen sind oft Kopfschmerzen und leichte Schwindelgefühle. Der „Keine Sorgen Schutzengel“ empfiehlt deshalb einen Kohlenmonoxid-Warnmelder in der Wohnung zu installieren. Diese sind schon ab 30 Euro im Fachhandel oder im Internet zu bestellen.

 Eine gut gewartete Therme hat diverse  Vorteile:

  • Vermeidung unnötiger Schäden
  • Verlängerung der Lebensdauer der Therme
  • Erhöhung des Komforts durch konstante Leistung
  • Kosteneinsparung durch hohe Energieeffizienz
  • Minimierung der Gefahr von Bildung des giftigen Kohlenmonoxids

 

Infos zum Keine Sorgen Schutzengel: >> Keine Sorgen Schutzengel