mechanische und elektronische Einbruchsschutzmaßnahmen

Welche mechanischen und elektronischen Schutzmaßnahmen gegen Einbrecher sind sinnvoll?

Ihre Wohnung, Ihr Haus sind die Orte, an denen Sie sich sicher und geborgen fühlen. Mehr als ein Drittel der Einbruchsversuche scheitern bzw. werden abgebrochen, weil Häuser/Wohnungen entsprechend gesichert sind und Einbrecher durch Sicherungsmaßnahmen abgeschreckt werden. Doch welche Schutzmaßnahmen gegen Einbrecher sind sinnvoll?

Erfahrungsgemäß werden in den Herbst- und Wintermonaten die Dämmerungseinbrecher vermehrt aktiv und dringen im Schutz der Dunkelheit vorzugsweise in Einfamilienhäuser und Parterrewohnungen von Mehrfamilienhäusern ein. Meist schlagen sie um die Mittagszeit oder zwischen 16 und 21 Uhr zu. Mit der Checkliste Einbruchsschutz können sie mit vielen kleineren Maßnahmen auch selbst viel tun, um Einbrecher abzuschrecken. Zusätzlich dazu gibt es auch eine Reihe von mechanischen und elektronischen Schutzmaßnahmen gegen Einbrecher, die empfehlenswert sind:

Mechanische und elektronische Sicherheitseinrichtungen

  • Sicherheitstüren für den Eingangsbereich
  • Geprüfte Einbruchalarm/-meldeanlagen
  • Hochwertige Schlösser und Schließzylinder
  • Versperrbare Fenstergriffe im Erdgeschoss
  • Einbruchhemmende Fenster- und Türverglasungen
  • Fenstergitter oder versperrbare Rollläden
  • Mit Ketten oder Stahlbügeln gesicherte Schachtfenster
  • Beleuchtung des Außenbereichs durch Bewegungsmelder
  • Zeitschaltuhren z. B. für Stehlampen bzw. TV-Simulatoren um Anwesenheit vorzutäuschen

Organisatorische Sicherheitseinrichtungen

  • Nachbarschaftshilfe – Aufmerksame Nachbarn sind die ersten Alarmgeber für die Polizei und können vielen Gesetzesbrechern das Handwerk legen
  • Räumen Sie Werkzeuge und Behelfe (z. B. Leitern) weg, welche Einbrechern den Einbruch erleichtern könnten
  • Vorsicht bei unbekannten Personen in der Wohnsiedlung bzw. beim Anläuten in Mehrparteienhäusern
  • Schließen und versperren Sie immer Fenster und Türen beim Verlassen Ihres Haues bzw. Ihrer Wohnung
  • Verwahren Sie Wertsachen in Tresoren oder Geldschränken
  • Verwahren Sie keine Wertgegenstände im Auto

Tipp:

  • Beauftragen Sie NUR geeignete Fachbetriebe und informieren Sie sich umfassend zu Ihrem ausgewählten Sicherheitsprodukt.
  • Vor dem Einbau einer technischen Sicherheitsvorrichtung holen Sie das schriftliche Einverständnis Ihrer Hausverwaltung ein.
  • Das Land Oberösterreich fördert den Einbau von Sicherheitstüren ab Widerstandsklasse 3 sowie den Einbau von Alarmanlagen.
  • Prämie sparen! Der Einbau bestimmter Sicherheitsmaßnahmen reduziert die Prämie Ihrer Haushaltsversicherung Daheim.

Weitere Informationen unter: www.aktionsicheresheim.at

 

Redaktion Keine Sorgen Blog/ Oberösterreichische Versicherung AG